Alufelgen im Winter regelmäßig reinigen

03.01.2019
Winterschmutz, Bremsenabrieb und Streumittel setzen Alufelgen hart zu. Deshalb müssen sie in der kalten Jahreszeit häufiger gereinigt werden. Dabei kann man aber einiges falsch machen.
Waschanlage und Druckreiniger reichen für den meisten Felgenschmutz aus. Erst wenn das nicht genug ist, muss der Spezialreiniger ran. Foto: Andrea Warnecke
Waschanlage und Druckreiniger reichen für den meisten Felgenschmutz aus. Erst wenn das nicht genug ist, muss der Spezialreiniger ran. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa/tmn) - Alufelgen sind im Winter besonderen Schmutzbelastungen ausgesetzt und sollten deswegen häufiger gereinigt werden. Das rät der Tüv Süd. Denn das Gemisch aus Bremsenabrieb, Streusalz und anderen Streumitteln setzt den Felgen zu.

Durch die beim Bremsen entstehende Wärme backt der Schmutz regelrecht fest. Je länger man warte, desto schwieriger sei es, der Felge wieder zum gewohnten Glanz zu verhelfen.

Der einfachste Weg zur Felgenreinigung ist die Autowaschanlage mit ihren runden Felgenbürsten. Erst wenn sie mit dem Schmutz nicht mehr fertig wird, muss Spezialreiniger zum Einsatz kommen. Bei der Auswahl empfiehlt der Tüv, sich an neutralen Vergleichstests zu orientieren. Zu lange sollten die Reiniger nicht auf der Felge bleiben. Es drohen Schäden an Reifen und Felge.

Wichtig: Bei säurehaltigen Reinigern immer mit Handschuhen arbeiten und die Sprühdämpfe nicht einatmen. Generell sollten solche Reiniger nicht in geschlossenen Räumen eingesetzt werden. Andere Produkte sind stark wassergefährdend. Das Felgenputzen sollte daher am besten auf einem Platz mit Ölabscheider stattfinden. Genauere Informationen gibt es auf dem Etikett der Flasche.

Von Hausmitteln raten die Tüv-Experten dringend ab. Der gerne gehandelte Ofenreiniger beseitige zwar den Schmutz, dabei leide aber auch die Oberfläche der Felge.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit ein wenig Übung können Autofahrer die Räder ihres Fahrzeugs auch selbst wechseln. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn So gelingt Autofahrern der Radwechsel in Eigenregie Viele Autofahrer wechseln auf Sommerreifen, indem sie das Auto bei der Werkstatt vorfahren und später mit frisch montierten Pneus wieder abholen. Doch wie wechselt man die Räder in Eigenregie? Ein Experte gibt Tipps.
Runde Sache: Bei der Wahl der Felgen können die Radler auf verschiedene Materialien zurückgreifen. Foto: Mathias Kutt/www.pd-f.de/dpa-tmn Welche Felge für welchen Radler taugt Von der hölzernen Kutschenfelge zur aerodynamischen Felge aus Carbon. Die Felge ist ein wichtiger Teil, wenn es um die Statik und Sicherheit beim Radfahren geht. Doch welche Felgenkonzepte rentieren sich für wen?
Kontroverser Klassiker: Ob sie mit Gruselarm am Heck geschmackssicher unterwegs sind, müssen Autofahrer individuell klären. Auf jeden Fall ist der Scherzartikel schon seit Jahrzehnten zu haben. Foto: Sina Schuldt Was gilt für Scherzartikel am Auto? Der Handel hat an Scherzartikeln für Autos einiges zu bieten. Viele Gadgets dürfen zwar legal erworben werden. Doch bei ihrer Benutzung kann man unter Umständen mit dem Gesetz in Konflikt kommen.
Der Opel Insignia debütiert auf der IAA als Sportmodell mit dem bei Opel traditionsreichen Kürzel GSi. Foto: Opel/dpa-tmn Opel Insignia debütiert als Sportmodell GSi auf der IAA Neues aus dem Hause Opel erwartet die Autofahrer ab dem Herbst. Der Insignia GSi kommt sportlich daher: Allradantrieb, Leichtbauweise und ein geschärftes adaptives Fahrwerk dürften Sportwagen-Fans auf sich aufmerksam machen.