Altes Blech frisch aus der Fabrik - Oldtimer-Restauration

19.04.2016
Alte Autos lassen sich nicht mit dem Computer reparieren. Handwerk und viel Erfahrung sind gefragt. Immer mehr Hersteller bieten Service und Restaurierungen für ihre alten Fahrzeuge an.
Rückblick mit Zukunft: Porsche Classic versorgt alle Autos, deren Produktionsende mehr als 15 Jahre zurückliegt. Auch der Nachbau von Ersatzteilen sowie Service und Wartung werden angeboten. Foto: Markus Scholz
Rückblick mit Zukunft: Porsche Classic versorgt alle Autos, deren Produktionsende mehr als 15 Jahre zurückliegt. Auch der Nachbau von Ersatzteilen sowie Service und Wartung werden angeboten. Foto: Markus Scholz

München (dpa/tmn) - Der Motor spuckt, stottert und läuft irgendwie unrund. Wo steckt das Problem? Zündung, Vergaser oder Kraftstoffleitung? Ein Diagnosestecker zum Fehlerauslesen fehlt.

Mancher Mechatroniker mag bei so viel alter Technik ahnungslos den Kopf schütteln. Denn nur noch wenige Kfz-Betriebe kennen sich umfassend mit Vergaser, Mechanik und Chrom aus, oder es fehlt ihnen an Ersatzteilen.

Darauf reagieren nicht nur Spezialbetriebe, sondern auch immer mehr Hersteller. Audi, BMW, Mercedes, Porsche, Lamborghini und VW haben längst erkannt, dass sich mit altem Blech gutes Geld verdienen lässt. Sie lassen Ersatzteile nachbauen und bieten über Händler auch Service und Wartung an - bis hin zu vollständigen Restaurationen.

Bei Mercedes gibt es zum Beispiel eine umfassende Ersatzteilversorgung für Modelle ab Mitte der 1950er Jahre, bei Audi für Modelle ab 1980. In der Regel werden die Traditionsabteilungen erst ab 15 Jahre nach dem Auslaufen des Modells aktiv und steigern dann im Lauf der Jahre das Angebot von Ersatzteilen. BMW Classic offeriert für seine historischen Modelle derzeit etwa 55 000 Teile, jährlich kommen etwa 500 neue hinzu. Die Originalteile lassen Hersteller wie Mercedes nach den Zeichnungen und Standards aus der jeweiligen Zeit fertigen.

Einzelne Mercedes-Betriebe widmen sich gezielt den Klassikern. Seit 2015 gibt es den Verbund Classic Partner. Als Partner können sich Betriebe bewerben, die eine bestimmte Werkstattausstattung, Spezialwerkzeug, Literatur und ein besonderes Verständnis von der Funktionsweise auch solcher Bauteile und -gruppen haben, die nicht mehr zum aktuellen Programm gehören.

Viele Händler und Niederlassungen bieten auch komplette Restaurierungen an. «Entscheidend sind aber auch Erfahrung und gelebte Praxis, vor allem von solchen Mitarbeitern, die bereits vor 20 oder sogar mehr Jahren an den Fahrzeugen gearbeitet haben, als diese noch Teil des Alltags und keine Objekte von Sammlern waren», sagt Dietmar Göllner von Mercedes-Benz Tradition.

Porsche Classic ist für die Versorgung aller Fahrzeuge zuständig, deren Produktionsende mehr als 15 Jahre zurückliegt. So baut man zum Beispiel die Armaturentafel des 911 aus den Baujahren 1969 bis 1975 nach. Porsche bietet seit mehr als 30 Jahren weltweit Services für klassische Fahrzeuge an. 2013 etablierte das Unternehmen zertifizierte Classic-Partner.

«Jedes Porsche-Zentrum kann generell klassische Porsche-Fahrzeuge warten und reparieren», sagt Ingo Frenkel, Leiter des Kundenzentrums bei Porsche. Weltweit gibt es derzeit 27 Porsche-Classic-Partner in 15 Ländern. Die Partner bieten neben Wartung und Reparatur auch Restaurierungen an.

Auch Zulieferer wie der Getriebehersteller ZF oder Bosch haben das Geschäft mit historischen Autos für sich entdeckt. «Wir fertigen nach Kundenwünschen Getriebe oder Ersatzteile nach, prüfen jede Nachfrage», sagt Janine Vogler von ZF.

Die BMW Group Classic begann 2008 mit der Wartung, Reparatur und Restaurierung von Kundenfahrzeugen. «Grundsätzlich kann jeder BMW-Händler klassische Fahrzeuge warten und reparieren», sagt Georg Blumoser von der BMW Group Classic. Es sei von den einzelnen Werkstätten abhängig, ob noch das benötigte Spezialwerkzeug, Know-how und auch der Wille der Geschäftsleitung vorhanden ist.

Bei einer kompletten Restaurierung würde es bei den Händlern meist schwierig, oft fehlt es in den Werkstätten an Platz, ein Fahrzeug über Monate stehen zu lassen. «Deshalb haben wir in den USA Stützpunkthändler im Pkw-Bereich sowie in Deutschland im Motorradbereich eingeführt. Dieses Jahr sollen 30 Stützpunkthändler für Autos in Deutschland hinzukommen», sagt Blumoser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre