Als EQV fährt die Mercedes-V-Klasse elektrisch

26.05.2020
Für Autofahrer mit mehr Platzbedarf sind Vans wie die Modelle der V-Klasse von Mercedes etwas. Die Großraumlimousine fährt auf Wunsch nun auch mit Elektromotor.
Mercedes bietet die V-Klasse nun auch mit Akku-Antrieb an. Neuer Name: EQV. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Mercedes bietet die V-Klasse nun auch mit Akku-Antrieb an. Neuer Name: EQV. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes bringt die V-Klasse als E-Mobil in den Handel. Die Großraumlimousine mit Akku-Antrieb kann ab sofort zu Preisen ab 71 388 Euro bestellt werden, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den Van mit langem Radstand und nur dezent modifiziertem Design mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor und einem 90-kWh-Akku im Wagenboden. Das soll für bis zu 418 Kilometer reichen, so der Hersteller. Dabei erreicht der Van in der Standard-Version eine Geschwindigkeit von maximal 140 km/h, als Option lässt Mercedes den EQV auch bis 160 km/h laufen.

Serienmäßig ist der EQV mit einem wassergekühlten AC-On-Board-Lader mit einer Leistung von 11 kW ausgestattet und kann deshalb zu Hause oder an öffentlichen Ladesäulen Wechselstrom nutzen. Dank einer CCS-Ladedose im Stoßfänger vorne links ist auch das Laden mittels Gleichstrom (DC) möglich, so dass die Akkus an Schnellladestationen binnen 45 Minuten von 10 bis 80 Prozent gefüllt werden können.

Trotz des großen Akkus im Wagenboden bleibe die volle Flexibilität der V-Klasse erhalten, berichtet Mercedes. Der Laderaum ist unverändert groß und die Sitze können nach wie vor flexibel verschoben und gedreht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.