Als 4x4² fährt der Mercedes EQC durch dick und dünn

13.10.2020
Für manchen Puristen ist die G-Klasse der einzige echte Geländewagen im Programm von Mercedes. Ein besonders rustikaler Prototyp vom elektrischen EQC will der Geländelegende nun die Schau stehlen.
Brummer ohne Brummen: Der vollelektrische EQC 4x4² dient Mercedes als Konzeptauto, mit dem die Ingenieure auch Erfahrungen für eine elektrische G-Klasse sammeln. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Brummer ohne Brummen: Der vollelektrische EQC 4x4² dient Mercedes als Konzeptauto, mit dem die Ingenieure auch Erfahrungen für eine elektrische G-Klasse sammeln. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Geisingen (dpa/tmn) - Mercedes schickt den elektrischen EQC mit erweiterter Offroad-Technik in den Schlamm. Dafür hat ein kleines Team an Entwicklern beim SUV so genannte Portalachsen montiert und so Spurweite und Bodenfreiheit um jeweils rund 20 Zentimeter vergrößert, teilte der Hersteller mit.

Um das neue Fahrwerk zu kaschieren, trägt der mit dem Beinamen 4x4² versehene EQC zudem markante Kotflügelverbreiterungen aus dem 3D-Drucker.

Nichts ändert sich laut Hersteller am Antrieb des EQC. Auch als Offroader fährt er mit je einem 150 kW starken Motor pro Achse und geht so mit zusammen bis zu 740 Nm zu Werke. Steile Hügel sollen ihn deshalb genauso wenig stoppen wie tiefe Furchen im Sand, teilte Mercedes weiter mit. Und auch für Wasserdurchfahrten sei der Stromer gewappnet. Nur die Batteriekapazität limitiert den Aktionsradius.

Zwar steckt im Bauch der gleiche 80-kWh-Block wie beim Serienmodell. Doch während die Energie auf dem Prüfstand für knapp 500 Kilometer reicht, zeigt der Bordcomputer auf ersten Testfahrten im schweren Gelände selten mehr als 150 Kilometer Reichweite.

Offiziell ist der EQC 4x4² nur eine Fingerübung ohne Fertigungsabsichten. Doch so ganz vergebens sind die Umbauten nicht, deuten die Ingenieure an. Denn mit dem Prototypen sammeln die Entwickler die nötigen Erfahrungen, die bald zu einer elektrischen G-Klasse führen soll, wie sie Firmenchef Ola Källenius vor kurzem erst bestätigt hat.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-927589/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Beim Aufladen eines Elektroautos kann es zu Ladeverlusten kommen, erläutert der ADAC. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos: Stromverbrauch höher als vom Bordcomputer angezeigt Autos mit Elektroantrieb können wesentlich mehr Strom verbrauchen, als der Bordcomputer anzeigt. Denn Verluste beim Ladevorgang zum Beispiel zeigt dieser oft nicht an, wie der ADAC herausgefunden hat.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?