Alpina kündigt XB7 mit 621 PS an

21.05.2020
Als Fahrzeughersteller widmet sich Alpina aus dem Allgäu Eigenkreationen auf BMW-Basis. Das neueste Modell XB7 zeigt sich als großes und 290 km/h schnelles SUV auf Basis des X7.
Potenter Brummer: Der Alpina XB7 prescht bis auf maximal 290 km/h vor. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Potenter Brummer: Der Alpina XB7 prescht bis auf maximal 290 km/h vor. Foto: BMW AG/dpa-tmn

Buchloe (dpa/tmn) - Während BMW sich beim X7 ein waschechtes M-Modell verkneift, hat der Fahrzeughersteller Alpina den großen Geländewagen zum Dezember als XB7 angekündigt. Für Preise ab 155 200 Euro wird dafür noch einmal kräftig an der Leistungsschraube gedreht.

Bis zu 457 kW/621 PS und 800 Nm mobilisiert der 4,4 Liter große V8-Motor nun. Damit ist der XB7 knapp 20 Prozent stärker als das der X7 M50i, der bei BMW an der Spitze steht.

Und schneller ist der Alpina auch. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der XB7 laut Hersteller in 4,2 Sekunden. Und wo BMW bei 250 km/h abregelt, hat der X7 bei Alpina bis 290 km/h Auslauf. Beim Verbrauch nennt Alpina 13,9 Liter (316 g/km CO2).

Zwar hat Alpina den X7 innen wie außen stark modifiziert, doch verkneifen sich die Allgäuer viele Auffälligkeiten. Nur bei den Rädern machen sie eine Ausnahme: Zum ersten Mal in der Firmengeschichte gibt es die mit bis zu 23 Zoll.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweimal BMW Dreier mit Alpina unter der Haube. Der D3S kommt als Kombi, Touring genannt (rechts),und Limousine. Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina bringt D3S mit 355 PS Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schärft den BMW M340i nach. Als D3S stehen dem Kunden so 355 PS zur Verfügung, die er auch noch schneller bewegen kann als die Basis aus München.
Der Abt RS4-R hat 530 PS und besitzt eine neue Sportauspuffanlage, Sportfahrwerk, aerodynamische Anbauteile und 21-Zoll-Felgen. Foto: Nicolas Blandin Willkommen im Kraftclub: Neue Autos deutscher Tuner Muskulös, flott und dynamisch: So präsentieren die Tuner ihre Modelle auf dem Genfer Autosalon. Hier sind einige Beispiele.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.