Allwetterreifen sind je nach Bedürfnis ein guter Kompromiss

30.09.2019
Ganzjahresreifen sind bequem: Mit ihnen entfällt das lästige Wechseln im Sommer und Winter. Ob sie wirklich gleichermaßen für nasse, trockene und verschneite Straßen taugen, haben Experten getestet.
Einen Alleskönner gibt es bei Autoreifen nicht. Allwetterreifen können aber eine gute Alternative sein. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Einen Alleskönner gibt es bei Autoreifen nicht. Allwetterreifen können aber eine gute Alternative sein. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Das Fazit vorneweg: Den einen Alleskönner sucht man vergeblich. Es gibt aber gute Kompromisse. Acht Allwetterreifen haben der Auto Club Europa (ACE) und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) gemeinsam unter die Lupe genommen

Im finnischen Winter und österreichischen Sommer wurden die Testreifen auf die Probe gestellt. Getestet wurden handelsübliche Ganzjahres-Pneus der Größe 205/60 R16. Diese passen an diverse Hochdachkombis sowie Kompakt- und Mittelklasse-Pkw. Testsieger wurde der Continental AllSeasonContact. Mit 200 von 260 Punkten bekam er die Note «sehr empfehlenswert». Fahr- und Bremsverhalten bei Nässe entsprechen reinen Sommer- und Winterreifen, er zeigt aber im Schnee Schwächen.

Für die Wahl entscheidend: Wo bin ich unterwegs?

Was Bremsweg und Fortbewegung im Schnee angeht, kann vor allem der als «empfehlenswert» eingestufte Fulda Multicontrol punkten. Er zieht mit reinen Winterreifen gleich, hat jedoch auf nasser Fahrbahn Probleme. Autofahrer sollten somit wissen, für welche Witterungsbedingungen sie vor allem gerüstet sein müssen. «Wenn man weiß, was der Reifen besonders gut kann und wofür man ihn braucht, kann ein Allwetterreifen ein guter Kompromiss sein», sagt ACE-Sprecher Sören Heinze.

Neben einmal «sehr empfehlenswert» vergaben die Tester sechsmal die Note «empfehlenswert» und einmal «bedingt empfehlenswert». Der Preis für die empfohlenen Reifen liegt zwischen 420 und 500 Euro für einen 4er-Satz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf winterlich-rutschigen Straßen müssen Autofahrer mit Winterreifen fahren. Können sie im Pannenfall nur ein Reserverad mit Sommerreifen aufziehen, sollten sie nur bis zur nächsten Werkstatt damit fahren. Foto: Christin Klose Sommerersatzrad nur bis zur nächsten Werkstatt nutzen Bei winterlichen Straßenverhältnissen sind Autofahrer froh, heil nach Hause zu kommen. Doch was tun, wenn ausgerechnet jetzt eine Reifenpanne passiert und im Kofferraum nur ein Reserverad mit Sommerreifen liegt?
Gut geschützt und vorbereitet machen Motorradausfahrten auch im Herbst noch Spaß. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Mit dem Motorrad durch die kalte Zeit Ob aus Überzeugung oder aus Notwendigkeit - wer im Herbst oder gar im Winter mit dem Motorrad oder dem Motorroller unterwegs ist, muss einiges beachten, um sicher ans Ziel zu kommen.
Einige Anbieter von E-Scootern wollen ihre Flotte im Winter verkleinern. Foto: Henning Kaiser/dpa Was mit den Rollern im Herbst passiert War er das schon, der große E-Tretroller-Boom? Die langen Sommertage sind vorbei, es drohen Kälte, Nässe und Glätte - nicht gerade die besten Freunde der rollenden Gefährte.
Einer für alle Fälle: Für manche Autofahrer können sich Ganzjahresreifen lohnen. Foto: Sina Schuldt Für wen sich Ganzjahresreifen lohnen Keine Umrüstung, niedrigere Anschaffungskosten: Für Ganzjahresreifen spricht einiges. Während sie sich von Winterreifen weniger unterscheiden, schwächeln sie jedoch beim Bremsweg im Sommer. Kümmern muss das aber nicht jeden Autofahrertyp.