Alle Kinder sichern und zuerst aussteigen

07.08.2019
Immer wieder fahren Eltern ihre Kinder und auch die der Nachbarn zur Schule. Dabei stehen die Erziehungsberechtigenten in der Verantwortung, dass die Schützlinge heil im Klassenzimmer ankommen. Auf was man alles achten sollte:
Eltern müssen alle Kinder, die sie im Auto zur Schule bringen, vorschriftsmäßig sichern - auch auf kurzen Strecken. Foto: Ralf Hirschberger
Eltern müssen alle Kinder, die sie im Auto zur Schule bringen, vorschriftsmäßig sichern - auch auf kurzen Strecken. Foto: Ralf Hirschberger

München/Stuttgart (dpa/tmn) - Wer seine und vielleicht noch weitere Kinder im «Eltern-Taxi» zur Schule fährt, muss sie vorschriftsmäßig sichern - selbst auf kurzen Strecken. Darauf weist der Tüv Süd hin.

Das bedeutet etwa: Für Kinder unter zwölf Jahren oder mit einer Körpergröße von weniger als 1,50 Metern braucht es geeignete Kindersitze. Damit die Kleinen möglichst sicher ein- und aussteigen können, wählen Eltern einen Halteplatz, wo dies ohne Behinderungen möglich ist. Tabu deshalb: Parken in der zweiten Reihe.

Am besten steigen die Erwachsenen zuerst aus und lassen alle Kinder zur Gehsteigseite heraus. Dabei auch Radler im Blick halten. Ab wann Kinder eigenständig aussteigen können, müssen Eltern selbst einschätzen, erklärt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Im Zweifel und bei fremden Kindern lieber selbst zuerst aussteigen.

Und natürlich müssen auch Eltern hinter dem Steuer in der Nähe von Schulen, Kindergärten und Sportplätzen langsam fahren und stets bremsbereit sein. Daran erinnert die Prüforganisation Dekra. Das gilt für alle Verkehrsteilnehmer. Am gefährlichsten seien dort die Zeiten von 7 bis 8 Uhr sowie von 12 bis 20 Uhr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist der Schulweg zu weit, um zu Fuß zu gehen, bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto. Um ein Verkehrschaos vor der Schule zu verhindern, bilden sie am besten Fahrgemeinschaften. Foto: Ralf Hirschberger Für Elterntaxi Fahrgemeinschaften bilden Parkende Autokolonnen vor den Schulen lassen sich vermeiden. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, bilden am besten Fahrgemeinschaften und halten mehrere hundert Meter vom Schulgebäude entfernt.
Mit dem Fahrrad sollten ABC-Schützen noch nicht zur Schule fahren. Experten raten dazu frühestens ab bestandener Fahrradprüfung. Die findet in der Regel in der vierten Klasse statt. Foto: Mascha Brichta Wie das Kind sicher zur Schule kommt Kinder sollen in die Schule gehen. Beim Thema Schulweg ist das durchaus wörtlich gemeint. Denn das Kutschieren mit dem Auto bis vor den Eingang sehen Experten kritisch. Alternativen gibt es genug.
Mit Beratung und Probemontage: Einen passenden Kindersitz zu finden, kann für Eltern kompliziert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie den Auto-Kindersitz richtig auswählen und montieren Ein Kindersitz fürs Auto muss dem Kind passen. Gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Auch bei der Montage lauern ein paar Fallstricke. Worauf sollten Eltern besonders achten?
Sicherheit für kleine Passagiere: Kinder unter 12 Jahren und kleiner als 1,50 Meter Körpergröße dürfen nur mit einem geeignetem Kindersitz im Auto mitfahren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Worauf bei Kindersitzen zu achten ist In einem Auto gehören Babys in einen Kindersitz. Deren Angebot ist im Handel riesengroß. Doch worauf achten Eltern beim Kauf, um auf der sicheren Seite zu sein?