ADAC-Vergleich: SUV contra Standardmodell

03.10.2019
Am SUV scheiden sich die Geister: Feindbild für die einen, praktisches Trendauto für die anderen. Der ADAC hat sich einige der Sport Utility Vehicles genauer angesehen.
SUV oder Standardmodell? Diese Frage sorgt immer wieder für Diskussionen. Der ADAC hat nun beide Varianten genauer miteinander verglichen. Foto: Marcel Kusch/dpa
SUV oder Standardmodell? Diese Frage sorgt immer wieder für Diskussionen. Der ADAC hat nun beide Varianten genauer miteinander verglichen. Foto: Marcel Kusch/dpa

München (dpa/tmn) - Im August 2019 waren SUV laut ADAC erstmals die bestverkaufte Fahrzeuggattung. Grund genug für den Verkehrsclub, die Stadtgeländewagen unter verschiedenen Gesichtspunkten mit einem flachen Standardmodell der jeweiligen Marke zu vergleichen. Das Ergebnis in Kürze: SUV sind die schwerere und teurere Variante, sie bieten mehr Platz, aber nicht mehr Sicherheit.

Zehn Pärchen nahm der ADAC unter die Lupe, vom Kleinwagen bis zur Oberklasse, auch je eine Elektro- und Erdgasvariante. Darunter wiegt das SUV jeweils um die 250 Kilo mehr. Das und die größere Stirnfläche führen zu mehr Verbrauch. Bei Realverbräuchen von 6 Litern pro 100 Kilometer mit Benzin- und 5,5 Litern mit Dieselmotor könne man aber kaum von Spritschluckern sprechen. Mit einem Allradantrieb könne der Verbrauch allerdings bis zu einem Drittel mehr betragen.

Die monatlichen Kosten betragen beim SUV je nach Fahrzeugklasse bis zu 200 Euro mehr pro Monat. In punkto Sicherheit ist man laut ADAC nicht besser, aber auch nicht schlechter dran als im vergleichbaren Standardmodell. Daneben bieten SUV auch einen ordentlichen Fußgängerschutz: Je nach Frontgestaltung stößt sogar bei einem Unfall der Kopf des Fußgängers nicht gegen die harten A-Säulen oder den Scheibenrahmen. Unbestreitbare SUV-Vorteile sind viel Raum und ein bequemes Einsteigen.

ADAC Test SUV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.
Erwachsene Optik: Moderne Leichtkraftwagen wie etwa der Coupé Evo vom Hersteller Aixam lassen sich auf den ersten Blick nicht von «normalen» Autos unterscheiden. Foto: Aixam/Christian Chaize Leichtmobile zwischen Mofa und Auto Sie sind klein, leicht und langsam: Leichtkraftfahrzeuge, auch Leichtmobile oder Mopedautos genannt. Für junge Fahranfänger und ältere Umsteiger bedeuten sie Mobilität und Unabhängigkeit auf vier Rädern. Umstritten sie aber wegen fehlender Sicherheitsstandards.
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Kleine Tretroller mit Elekromotor sollen künftig legal im deutschen Straßenverkehr unterwegs sein können. Foto: Herbert Neubauer/APA E-Tretroller kommen - Neue Mobilität oder Sicherheitsrisiko? In vielen europäischen Metropolen flitzen viele junge Leute schon mit ihnen herum - nun sollen E-Scooter bald auch in Deutschland erlaubt sein. Es gibt aber klare Vorgaben. Und nicht alle sind begeistert.