ADAC: Gebrauchtwagen unbedingt Probebremsen

23.04.2021
Augen auf beim Gebrauchtwagen-Kauf: Unter den Verkäufern gibt es schwarze Schafe, die Tachos manipulieren oder Schäden verschweigen. Mit ein paar Tricks lassen sich einige Fallen enttarnen.
Vor dem Kauf eines Gebrauchtwagens sollten unbedingt die Bremsen gecheckt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vor dem Kauf eines Gebrauchtwagens sollten unbedingt die Bremsen gecheckt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei einem Gebrauchtwagen während einer Probefahrt unbedingt die Bremsen checken. Das rät der ADAC. Hierfür sollten potenzielle Käufer sich eine freie Strecke außerorts suchen und auf 100 Km/h beschleunigen. Dort dann nach und nach abbremsen und das Verhalten des Wagens beobachten. Bleibt er in der Spur oder verhält er sich ungewöhnlich? Gibt der Motor seltsame Geräusche von sich?

Vor der Probefahrt sollten Interessenten den Wagen ohne Eile, bei Tageslicht und trockenem Wetter besichtigen. Der Wagen sollte sauber sein, damit eventuelle Schäden zu erkennen sind. Ein Blick unter das Fahrzeug verrät, ob es Flüssigkeiten verliert, was in jedem Fall ein schlechtes Zeichen ist.

Eine trübe Kühlflüssigkeit im Behältern kann außerdem auf eine defekte Zylinderkopfdichtung hinweisen. Feuchte Bodenteppiche im Innenraum sind ein Indikator für eine undichte Karosserie. Sicherheitsgurte, die nicht unverzüglich aufrollen, müssen unbedingt erneuert werden.

Manipulierte Tachos, verschwiegene Schäden und fehlende Papiere sind gängige Probleme beim Gebrauchtwagenkauf. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sei es wichtig auf eine lückenlose Fahrzeugdokumentation zu achten, so der ADAC. Hierzu zählen ein gepflegtes Serviceheft, der Bericht der letzten Hauptuntersuchung und eine AU-Bescheinigung. Es gilt außerdem zu prüfen, ob der Verkäufer tatsächlich der Eigentümer ist.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-324644/2

ADAC: Tipps zum Gebrauchtwagenkauf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Auto kostet einiges an Unterhalt - viele unterschätzen diese Geldsumme. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Wertverlust ist beim Auto der größte Posten Versicherung, Treibstoff, Reparaturen: Ein Auto zu fahren, kostet Geld. Und zwar mehr, als viele Fahrzeugbesitzer glauben. Wie schätzt man die laufenden Kosten korrekt ein?
Handel mit Verstand: Beim Gebrauchtwagenkauf sollten bei offensichtlich viel zu billigen Angeboten die Alarmglocken läuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vorsicht vor Betrug mit Gebrauchtwagen-«Schnäppchen» Das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt im Internet ist groß. Da sind auch Schnäppchen drin. Doch bei allzu billige Angebote sollten stutzig machen, wie aktuelle Fälle zeigen.
Schönes Schnäppchen: Das wünschen sich viele, wenn es um einen neuen Gebrauchten geht. Doch ein paar Dinge behält man besser im Auge, damit der Kauf keine Enttäuschung wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tipps für den Gebrauchtwagenkauf Gut, günstig und mit möglichst wenig Kilometern aber möglichst vielen Extras: Die Wunschliste beim Gebrauchtwagenkauf ist lang. Wer Experten-Tipps beachtet, kann tatsächlich ein Schnäppchen machen.
Autos online kaufen ist bequem - allerdings sollten Nutzer immer auf der Hut vor Betrügern sein. Foto: Andrea Warnecke Gebrauchtwagen: Bei Übergabe auf Straße misstrauisch werden Erst Geld weg, dann Auto - wer einem kriminellen Gebrauchtwagenhändler ins Netz geht, wird gleich doppelt abgezockt. Besonders beim Kauf auf Online-Automärkten ist Vorsicht geboten. Es hilft, wenn man ein paar gängige Maschen kennt und misstrauisch bleibt.