ADAC: Caravan-Gespann fährt sich wie ein kleiner Lastzug

24.07.2020
Im Corona-Sommer 2020 suchen viele Urlauber nach Privatsphäre - zum Beispiel in einem Wohnanhänger. Neulinge sollten sich nur mit großer Vorsicht an das Fahren mit Wohnung im Schlepptau herantasten.
Long Vehicle: Ein Pkw-Wohnanhänger-Gespann verhält sich laut dem ADAC auf der Straße wie ein «kleiner Lastzug». Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Long Vehicle: Ein Pkw-Wohnanhänger-Gespann verhält sich laut dem ADAC auf der Straße wie ein «kleiner Lastzug». Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Übung macht den Meister - das gilt auch für das Autofahren mit einem Wohnanhänger. Der ADAC vergleicht ein Gespann aus einem Auto und einem Caravan mit einem «kleinen Lastzug» und rät grundsätzlich von sportlicher Fahrweise ab.

Caravan-Neulinge sollten zum Beispiel bedenken, dass Überholvorgänge viel länger dauern, da das Zugfahrzeug schlechter beschleunigt und bremst, als wenn kein Anhänger am Haken hängt. Neben vorausschauendem Fahren ist es für die Sicherheit daher wichtig, langsam anzufahren und weich zu bremsen, empfiehlt der Automobilclub.

Seitenwind hat bei Gespannen eine viel größere Angriffsfläche, was sich vor allem auf Brücken und beim Überholen von Bussen und Lastwagen bemerkbar macht. Gerät der Wohnanhänger ins Schlingern, kann nur ein Tritt auf die Bremse für Stabilität sorgen.

Umdenken an Raststätten und bei der Routenplanung

An das ungewohnte Format sollten Fahrer auch an Autobahnraststätten denken: Die Zufahrten zu den Pkw-Stellplätzen sind laut ADAC oft mit Metallgestängen überdacht. Daher sollten Fahrer der Beschilderung folgen, die zu den Caravan-Parkplätzen führt. Lkw-Plätze zu nutzen ist dagegen nicht erlaubt.

Bei der Routenplanung sollten Caravan-Anfänger außerdem lieber Umwege einkalkulieren, um steile, lange Passfahrten zu meiden - diese seien auch für Erfahrene «eine echte Herausforderung», warnt der Autoclub.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-913993/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Neben dem Alter und dem nötigen Restprofil prüfen Wohnmobilfreunde auch den richtigen Luftdruck ihrer Reifen. Foto: Jochen Lübke Tipps für den Saisonstart mit dem Wohnmobil Fehlt die Kabeltrommel, ist das auf dem Campingplatz ärgerlich, aber ein lösbares Problem. Sind aber Fensterdichtungen porös, der Gasherd kaputt oder gar die HU abgelaufen, ist das folgenreicher. Tipps für einen erfolgreichen Saisonstart mit dem Reisemobil.
Long Vehicle: Das Fahren mit einem Anhänger-Gespann erfordert Übung und eine sehr vorausschauende Fahrweise. Foto: Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn Wohnwagen oder Campingmobil: Was Anfänger wissen müssen Ferien mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen am Anhänger haben Konjunktur. Anfänger sollten aber unbedingt einige Experten-Ratschläge beherzigen.