ADAC: Batteriegröße fürs E-Auto mit Bedacht wählen

21.12.2020
Je größer die Batterie eines Elektroautos, desto besser? Das muss nicht unbedingt sein. Auch kleinere Batterien haben Vorteile.
Kleine Stadtflitzer und Zweitwagen kommen häufig mit einer kleineren Batterie aus - sofern sie keine langen Strecken fahren sollen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn
Kleine Stadtflitzer und Zweitwagen kommen häufig mit einer kleineren Batterie aus - sofern sie keine langen Strecken fahren sollen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Viele Hersteller bieten Elektroautos mit unterschiedlich großen Batterien an. Für den Autokauf sollte gelten: So groß wie nötig, so klein wie möglich. Der ADAC rät, vorher genau zu überlegen, welche Batterie die passende ist.

Je größer die Batterie, desto besser die Schnellladefähigkeit und desto größer Reichweite und Lebensdauer. Andererseits liegen die kleineren Batterien in der Anschaffung um mehrere Tausend Euro unter den größeren und verbrauchen weniger Strom. Hinzu kommt der ökologische Vorsprung bei der Produktion.

Vor allem die Sorge um eine mangelnde Reichweite beeinflusse die Kaufentscheidung, erklärt der ADAC. Entsprechend solle abgewogen werden. So ist zum Beispiel vor allem für Autofahrer ohne private Lademöglichkeit eine größere Batterie von Vorteil. Wer oft Strecken von 250 Kilometern und mehr fährt und dafür auf ein Elektroauto angewiesen ist, ist mit einer größeren Batterie besser beraten.

Ist das Elektroauto dagegen das Zweitauto im Haushalt und muss nicht täglich große Strecken am Stück fahren, reicht eine kleinere Batterie. Sie ist somit der Klassiker für die Kurzstrecken eines Berufspendlers.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-747260/2

ADAC zur Größe von Elektroauto-Batterien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.
Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf: Neue Modelle und eine bessere Infrastruktur sind geplant. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen/dpa-tmn Darauf kommt es beim Elektroauto-Kauf an Wer vom Verbrenner auf ein Auto mit Elektroantrieb umsteigen will, muss sich vor dem Kauf einige Gedanken über die Nutzung machen. Aber was sind eigentlich die wirklich wichtigen Fragen?
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?