Achtung, jetzt kommt es dicke: Bentley Bentayga

17.02.2016
Bentley bringt mit dem neuen Bentayga den Boom der Geländewagen gar vollends in die Luxusklasse. Nicht nur beim Preis und beim Prestige markiert der adlige Allradler die Spitze des Segments. Auch beim Fahren ist er kaum zu schlagen.
Der Bentayga ist ein Spitzenauto, auch im Preis. Er kostet mehr als 200 000 Euro. Foto: Bentley
Der Bentayga ist ein Spitzenauto, auch im Preis. Er kostet mehr als 200 000 Euro. Foto: Bentley

Berlin (dpa-infocom) - Bentley treibt den SUV-Boom auf die Spitze. Die Briten bringen in diesem Frühjahr ihren neuen Bentayga an den Start. Das wird nicht nur der erste Geländewagen der noblen VW-Tochter und zugleich der erste Offroader für die richtig Reichen.

Firmenchef Wolfgang Dürheimer lobt den 5,14 Meter langen Luxusliner zugleich als den exklusivsten, stärksten und schnellsten Geländewagen der Welt. Und mit mindestens 208 488 Euro markiert er auch beim Preis die Spitze.

Präsidentensuite auf Rädern

Für den zehnfachen Preis eines VW Tiguan gehen die Briten allerdings auch in die Vollen. Deshalb bekommt der Bentayga ein stattliches Format und auffälliges Design mit riesigen Scheinwerfern. Dazu sind die Kotflügel weit ausgestellt, das Heck dynamisch und die Innenausstattung opulent.

Mehr Holz und Leder als in einem Londoner Club, blankes Metall und kilometerlange Ziernähte. Dazu gibt es digitale Displays, Touchscreens und Tablets wie im Cyberspace. Beide Sitzreihen haben nahezu identische Komfortsessel - selbst die Präsidentensuite im besten Hotel der Stadt könnte nicht besser eingerichtet sein.

Dieser Aufwand schlägt durch bis in die Produktion: Von 58 Kunsthandwerkern ausgestattet, läuft jeder Bentayga mindestens 130 Stunden durch das Werk in Crew, rund zehn mal so lange wie ein gewöhnlicher Geländewagen.

Vorne Luxus-Uhr, hinten Anhängerkupplung

Dabei bauen die Briten sowohl luxuriöse als auch praktische Dinge ein: 90 verschiedene Lacke, 15 verschiedene Ledersorten und Picknicksets. Dazu gibt es technische Finessen wie ein Nachtsicht-System, eine elektrische Heckklappe mit Fußsteuerung, eine dritte Sitzreihe oder eine Anhängerkupplung.

608 PS und 900 Nm dehnen die Grenzen der Physik

So wie Bentley beim Ambiente nach der Spitze strebt, wollen sie auch beim Antrieb die besten sein. Deshalb säuselt unter der endlos langen Haube zum ersten Mal in einem SUV aus der Großserie ein Zwölfzylinder. Der Sechsliter-Motor ist neu entwickelt und bringt 447 kW/608 PS und imposante 900 Nm mit.

Kein Wunder, wenn die 2,5 Tonnen schwere Wuchtbrumme ohne spürbare Anstrengung in 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h stürmt und sich erst bei bislang unerreichten 301 km/h der Physik und dem Gegenwind geschlagen gibt.

Alternativen für die Vernunft

Angesichts dieser Fahrleistungen sind ein Normverbrauch von 13,1 Litern und ein CO2-Ausstoß von 296 g/km fast schon relativ niedrig. Weil das hoch ist, plant Bentley zwei weitere Motorvarianten, die gänzlich neu sind für die Briten: 2017 kommt ein V8-Diesel und im Jahr darauf ein Plug-In-Hybrid.

Mit Hochspannung immer im Lot

Zum kultivierten Kraftwerk hinter dem fein ziselierten Grill gibt es ein Fahrwerk mit einzigartiger Technik. Denn als erster Hersteller kombiniert Bentley die Luftfederung mit einem elektrisch gesteuerten Wankausgleich.

Zwar muss dafür eigens die Bordspannung auf 48 Volt erhöht werden. Doch arbeitet das System dreimal schneller als die übliche Hydraulik und hält den Luxusliner deshalb selbst in schnellen Kurven zuverlässig im Lot. Egal wie wild man den Bentley um die Ecken wirft, lässt er sich von der Fliehkraft damit kaum beeindrucken.

Im feinen Zwirn ins Abenteuer

Wer tatsächlich das Abenteuer sucht, kann es mit diesem Auto wagen. Vier Geländefahrprogramme, der obligatorische Allradantrieb, eine Watttiefe von 50 Zentimetern und viele elektronische Helfer machen mehr möglich, als sich die meisten Fahrer zutrauen werden. Erst recht nicht in einem blitzblanken Prunkwagen für eine Viertelmillion, wo allein die Reparatur eines Kratzers an den 22-Zoll-Felgen ein Vermögen kostet.

Fazit: Einer wie keiner

Natürlich ist der Bentayga nicht der erste Geländewagen, der mit Leistung und Luxus punkten möchte. Doch schnell auf der Straße, stark im Gelände und strahlend vor dem Schlosshotel bietet er eine Mischung aus Sportwagen, Geländegänger und Luxuslimousine. Drei Autos in einem - das darf man bei diesem Preis auch erwarten.

Datenblatt: Bentley Bentayga

Motor und Antrieb

Maße und Gewichte

Fahrdaten

Kosten

Wichtige Serienausstattung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Neue Wege: Bentley bietet im SUV Bentayga ab Anfang nächsten Jahres auch einen Diesel-V8 mit 320 kW/435 PS an. Foto: Bentley Luxus-SUV Bentayga bekommt ersten Dieselmotor bei Bentley Der britische Luxushersteller Bentley hat einen neuen SUV auf den Markt gebracht. Das Besondere: Der SUV ist mit einem Dieselmotor ausgestattet und zeichnet sich durch seinen geringen Verbrauch aus.
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn Auto-Einkaufsbummel für den großen Geldbeutel Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.