Achte Generation des Porsche 911 startet Mitte März

21.01.2019
Im Frühling bringt Porsche seine neue Generation des Elfers - die modernisierte Legende soll nicht nur den Spagat zwischen Alltag und Sport noch besser hinbekommen, sondern bietet auch elektrische Helferlein wie ein Nachtsichtgerät oder eine Nasserkennung.
Neuauflage eines Klassikers: Die achte Generation vom Porsche 911 ist vom März an ab 120.125 Euro zu haben. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Neuauflage eines Klassikers: Die achte Generation vom Porsche 911 ist vom März an ab 120.125 Euro zu haben. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Porsche startet Mitte März die achte Generation seines 911. Der neue Sportwagen startet dem Unternehmen zufolge zunächst als Carrera S, der mit Hinterrad-Antrieb mindestens 120.125 Euro und als Carrera 4S mit Allrad 127.979 Euro kostet.

Er ist dank weiterer Spur deutlich in die Breite gegangen, hat eine geglättete Karosserie, neue LED-Scheinwerfer und ein durchgehendes Leuchtenband im Heck. Der Carrara S fährt mit einem 3,0 Liter großen Sechszylinder-Boxer-Motor, der 331 kW/450 PS leistet und nun mit einer achtstufigen Doppelkupplung gekoppelt ist.

22 kW/30 PS stärker als bisher, beschleunigt er mit bis zu 530 Nm im besten Fall in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bis zu 308 km/h. Dabei verbraucht er laut Porsche im Mittel 8,9 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 205 g/km.

Während der Antrieb nur optimiert wurde, haben die Ingenieure das Fahrwerk deutlich weiterentwickelt und die Fahrprofile neu programmiert. So haben sie die Spreizung zwischen Alltagstauglichkeit und Performance weiter erhöht.

Dazu gibt es ein neues Interieur. Es umfasst digitale Instrumente links und rechts des analogen Drehzahlmessers, einen größeren Touchscreen im Armaturenbrett und eine deutlich entrümpelte Mittelkonsole. Außerdem hat Porsche bei den Assistenzsystemen nachgelegt und nun neben der automatischen Abstandsregelung zum Beispiel ein Nachtsichtgerät und einen Totwinkel-Warner im Angebot.

Bislang einzigartig ist der sogenannte Wet-Mode. Dabei erkennt die Elektronik anhand des Geräuschs im Radkasten automatisch, ob die Fahrbahn nass ist, warnt den Fahrer und verändert auf Wunsch entsprechend die Stabilitäts- und Traktionskontrolle.

Zwar startet der 911 erst einmal als S-Modell und als Coupé. Doch die nächsten Varianten lassen nicht lange auf sich warten: Das Cabrio ist für diesen Frühling bereits angekündigt, und das Basismodell mit 283 kW/385 PS steht ebenfalls in den Startlöchern. Später folgen der GTS, die Turbos und der Targa. Nur von einem Plug-in-Hybriden ist zumindest für die erste Hälfte der Laufzeit erst einmal keine Rede.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Digitale Fahrschule: Autos müssen fürs autonome Fahren viele Informationen verarbeiten und dazulernen können. Foto: Volkswagen AG So denken unsere Autos bald mit Mit Künstlicher Intelligenz sollen Autos sicherer und das Fahren einfacher werden. Werden unsere Autos künftig selbst entscheiden, was sie tun?
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Der viersitzige «CityAirbus» soll noch dieses Jahr erste Testflüge absolvieren. Foto: Armin Weigel Nahverkehr der Megastädte soll künftig in die Luft gehen Das Ende des größten Passagierjets der Welt hat Airbus vor wenigen Wochen angekündigt. Nun will der Flugzeugbauer mit ganz kleinen Passagiermaschinen durchstarten. Der Luftraum über Ingolstadt wird dabei zur Testregion für den Nahverkehr der Zukunft.
Vom 1. Januar 2019 an gibt es in Stuttgart Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. Foto: Bernd Weissbrod Ältere Diesel müssen in Stuttgart ab 2019 draußen bleiben Wer ab 2019 mit einem Diesel-Fahrzeug einen Stuttgart-Ausflug macht, sollte vorher prüfen, welcher Euronorm sein Auto entspricht. Euro-4-Diesel und schlechter dürfen dann nämlich nicht mehr in der Hauptstadt Baden-Württembergs fahren - damit die Luft sauberer wird.