Abt bringt Audi RS6 auf 800 PS

10.06.2021
Wem weder der Audi Avant RS6 noch der Abt RS6-R stark genug sind, dem baut der Kemptener Tuner jetzt eine 800 PS starke Signature Edition des Kombis.
Das bereits sportliche Grundmodell RS6 Avant von Audi bringt Abt nun auf 800 PS und 330 km/h Spitze. Foto: Abt/dpa-tmn
Das bereits sportliche Grundmodell RS6 Avant von Audi bringt Abt nun auf 800 PS und 330 km/h Spitze. Foto: Abt/dpa-tmn

Kempten (dpa/tmn) - Potente Ausbaustufe für den Audi Avant RS6: Das Unternehmen Abt aus Kempten hat die nach dem Firmengründer Johann Abt benannte RS6 Signature Edition vorgestellt. Mit der klettert die Leistung des vier Liter großen V8-Motors auf 588 kW/800 PS. Das Serienmodell muss sich dagegen mit 441 kW/600 PS begnügen.

Mit der Leistung und einem maximalen Drehmoment von 1000 Nm verbessern sich laut Abt auch die Fahrdaten. So beschleunigt der RS6 in 2,9 statt 3,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Das Auto erreicht eine Spitzengeschwindigkeit, die mit 330 km/h knapp zehn Prozent über dem Wagen aus Ingolstadt liegt.

Beim Umbau legt Abt aber nicht nur Hand an den Motor und passt Fahrwerk sowie Bremsen den neuen Leistungen an. Zum Tuning gehören auch ein Exterieur-Paket mit reichlich Sichtkarbon für Schweller und Spoiler sowie eine Lederausstattung im Innenraum. Außerdem prangt auf der Mittelkonsole eingegossen in Kunstharz ein Stück von jenem Amboss, mit dem die Abt-Geschichte vor 125 Jahren als Schmiede begonnen hat.

Das Auto ist allerdings ein exklusives Vergnügen - und das gleich im doppelten Sinne. Denn zum einen wird der Wagen laut Abt nur 64 mal gebaut. Und zum anderen kostet bereits der Umbau 109 000 Euro, so dass für das Gesamtfahrzeug rund 260 000 Euro fällig werden.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-937829/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Knuddeliges aus Zuffenhausen: Mit seiner Vision Renndienst stellte Porsche 2018 das Konzept einer Großraumlimousine auf die Räder - als sogenanntes Hartmodell im Maßstab eins zu eins. Foto: Stefan Bogner/Porsche AG/dpa-tmn Autohersteller wagen sich in neue Segmente Ein neuer Sportwagen von Porsche? Ein Stadtflitzer von Fiat und ein Offroader von Jeep? Klar, vorhersehbar. Doch immer wieder versuchen die Hersteller etwas Neues und überraschen mit Unerwartetem.
Familiengesicht: An der Front des Porsche Boxsters erinnern vor allem die «Spiegeleier»-Scheinwerfer an den zeitgenössischen Elfer der Baureihe 996. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche erfand sich mit dem Boxster neu Die 1990er Jahre waren für Porsche alles andere als glorreich: Der sportliche Glanz verblasste, das Image war verstaubt und die Finanzzahlen im Keller. Doch dann kam vor 25 Jahren der Boxster.