Abschnürgefahr: Babys im Auto kontrollieren

17.06.2016
Was einerseits zur Sicherheit dient, kann auch schnell zur Gefahr werden. Wenn Babys in Tragehilfen im Auto einschlafen, sollten sie nie unbeaufsichtigt sein. Aufmerksamkeit kann das Leben des Kindes retten.
Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder nicht unbaufsichtigt im Auto einschlafen. Es könnte sich am Sicherheitsgurt strangulieren. Foto: Ole Spata/ Symbolbild
Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder nicht unbaufsichtigt im Auto einschlafen. Es könnte sich am Sicherheitsgurt strangulieren. Foto: Ole Spata/ Symbolbild

Köln (dpa/tmn) - Babys dürfen in Autositzen nicht unbeaufsichtigt schlafen. «Schlafen Babys in diesen Geräten ein, können sie leicht in eine Position rutschen, bei der Erstickungsgefahr besteht», erklärt der Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ),Hermann Josef Kahl.

So könnten sie beispielsweise von einem Sicherheitsgurt stranguliert werden. Oder der kleine Körper sackt zusammen, das Köpfchen fällt vor - und die Atemwege sind behindert. Babys seien oft noch nicht in der Lage, die Position des Kopfes dann selbstständig zu korrigieren.

Wichtig: Sitzt das Kind beispielsweise im Autositz, müssen Eltern immer sein Gesicht sehen können, es darf beispielsweise kein Tuch darüber liegen. Außerdem sollte kein Druck auf den Brustkorb des Babys entstehen - es sollte also kein schwereres Spielzeug dort hingelegt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor dem Start in die Motorrad-Saison sollten Biker ihre Versicherungen prüfen. Foto: Max von Jutrczenka/dpa Diese Versicherungen sind wichtig für Motorradfahrer Der Frühling ist da, das Motorrad startklar und die ersten Touren der Saison stehen an. Doch neben dem Check der eigenen Fitness und der Technik des Motorrades sollten Biker auch ihren Versicherungsschutz prüfen.
Bei langen Touren sollte man unbedingt eine Rast einlegen. Foto: Christian Charisius Bei Rast auf langer Autofahrt für Bewegung sorgen Bald geht auf Deutschlands Autobahnen der Ferienverkehr los. Manche Autofahrer jedoch überschätzen auf den langen Reisen ihre eigene Kondition. Das kann schlimme Folgen haben.
Die Stiftung Warentest stellte Laufräder auf den Prüfstand. Von 15 getesteten Modellen schnitten 11 mit «mangelhaft» ab. Foto: Caroline Seidel Viele Laufräder mit Schadstoffen belastet Stiftung Warentest hat 15 Laufräder unter die Lupe genommen. Das Ergebnis sollte Eltern aufhorchen lassen: Die große Mehrzahl der Laufräder enthält Schadstoffe, die Kinder über die Haut aufnehmen können.
Fahren Kinder oder Minderjährige mit, gilt in vielen europäischen Ländern ein Rauchverbot im Auto. Foto: Franziska Gabbert Wo Strafen fürs Rauchen im Auto drohen In vielen europäischen Ländern ist das Rauchen im Auto in Gegenwart von Minderjährigen verboten. Österreich, Frankreich oder Griechenland etwa ahnden ein solches Vergehen mit Geldstrafen über 50 Euro.