Abgasreinigungsmittel Adblue könnte knapp und teurer werden

11.11.2021
Die hohen Gaspreise treffen indirekt auch Dieselfahrer und die Transportbranche. Denn sie führen dazu, dass von einem wichtigen Bestandteil des Abgasreinigungsmittels Adblue weniger hergestellt wird.
Das Abgasreinigungsmittel Adblue für Dieselfahrzeuge könnte teurer werden. Foto: picture alliance / Swen Pförtner/dpa
Das Abgasreinigungsmittel Adblue für Dieselfahrzeuge könnte teurer werden. Foto: picture alliance / Swen Pförtner/dpa

München (dpa) - Das Abgasreinigungsmittel Adblue, das Millionen Dieselfahrzeuge brauchen, könnte knapp und teurer werden. Grund für die Entwicklung sind die derzeit hohen Gaspreise, wie ADAC und Chemische Industrie bestätigen. Echte Versorgungslücken sind derzeit aber nicht bekannt, wie unter anderem die EU-Kommission betont.

Die wässrige Harnstofflösung Adblue wird in Dieselfahrzeugen zur Abgasreinigung von Stickoxiden eingesetzt. Etwa jedes zehnte Auto in Deutschland braucht die Substanz laut ADAC, um fahren zu können. «Wird kein Adblue mehr nachgefüllt, geht das Fahrzeug zwar im laufenden Betrieb nicht aus, aber sobald der Motor abgestellt wird, lässt er sich nicht mehr starten», heißt es dazu vom Verkehrsclub. «Betroffene Dieselfahrer könnten dann ohne das Abgasreinigungsmittel nicht mehr mit ihren Fahrzeugen fahren.»

Adblue ein bis zwei Mal pro Jahr nachfüllen

So weit ist es allerdings noch nicht: Die meisten Autofahrer müssen laut ADAC nur ein bis zwei Mal pro Jahr Adblue nachfüllen. Daher rät der Verkehrsclub auch von Vorratskäufen ab. Und momentan ist die Lage laut dem Wirtschaftsverband Fuels und Energie - dem Nachfolger des Mineralölwirtschaftsverbands - zwar «angespannt», eine Versorgungslücke sei aber nicht bekannt. «Unsere Mitgliedsunternehmen beobachten die Situation sehr genau und haben Vorkehrungen getroffen, um die Lieferungen aufrechtzuerhalten», sagte ein Sprecher. Die Mineralölwirtschaft stellt Adblue zwar nicht her, verkauft es aber an ihren Tankstellen.

Hersteller ist die chemische Industrie. Nach Angaben ihres Verbandes VCI geht die angespannte Lage letztlich auf den stark gestiegenen Gaspreis zurück, dessentwegen die Ammoniakproduktion gedrosselt wurde. Diese Chemikalie, die auch in Dünger und vielen anderen Produkten zum Einsatz kommt, ist eine zentrale Komponente für Adblue. Eine Entspannung sei erst ab April nach Ende der Heizperiode zu erwarten, heißt es vom VCI, bis dahin sei ein Preisanstieg bei Adblue «nicht unwahrscheinlich».

ADAC fürchtet Preisanstieg

Der Chemiekonzern BASF hat seine Adblue-Produktion nach eigenen Angaben nicht reduziert, spricht aber von einem «derzeit herausfordernden Marktumfeld». Erhöhten Bedarf am Abgasreinigungsmittel versuche man «soweit möglich zu bedienen».

Einen Preisanstieg bei Adblue fürchtet auch der ADAC. Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) stellt bereits deutliche Verteuerungen fest. Die größere Sorge für die Unternehmen ist aber eine echte Versorgungslücke, denn ohne das Mittel könne man die meisten Lastwagen und Busse nicht einsetzen. Im Vergleich dazu treten die Kosten für die Substanz, von der sehr viel weniger als beispielsweise Treibstoff benötigt wird, in den Hintergrund. Der Verband warnt aber, dass ohne Abblue die Lieferketten und die Versorgung der Bevölkerung gefährdet seien.

Sowohl der ADAC als auch der BGL fordern, die Adblue-Versorgung sicherzustellen. Der Verkehrsclub sieht dabei die Industrie in der Pflicht, der BGL setzt auf einen runden Tisch mit Politik und Herstellern.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-953543/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hannah Thiemann, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Erlangen, unterstützt den Verleih von Lastenrädern. Transporträder könnten die Verkehrswende bringen und Autos ersetzen. Foto: Daniel Karmann/dpa Hilft das Lastenrad bei der Verkehrswende? Lastenräder können Autos ersetzen. Vielerorts kann man sie kostenlos leihen - und wer sich eins selbst anschafft, bekommt oft Geld dazu. Doch wieso sind nicht mehr auf deutschen Straßen unterwegs?
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?
Verbreiteter Klassiker: Der Nachwuchs fährt in einem hinten angebrachten Kindersitz mit. Foto: www.brose-ebike.com/pd-f.de Wie der Nachwuchs auf dem Fahrrad mitfährt Das Kind auf dem Rad mitzunehmen, ist praktisch und umweltschonend. Die Transportmöglichkeiten aber sind endlos - vom Klassiker bis zu exotischen Lösungen. Welche ist die richtige?
Tief stapeln: Ein möglichst niedriger Schwerpunkt der Ladung wirkt sich positiv auf das Fahrverhalten des bepackten Fahrrades aus. Foto: Wolfgang Ehn/pd-f.de So wird das Fahrrad zum Nutzfahrzeug Das Fahrrad ist im Wandel. Vom reinem Freizeitspaß auf zwei Rädern entwickelt es sich für immer mehr Radler zum richtigen Verkehrsmittel. Denn auch als Transportmittel für Einkäufe, Kind und Kegel eignet es sich - auf was ist dabei zu achten?