Ab März gilt das neue Versicherungskennzeichen für Mopeds

01.03.2019
Für Roller-, Mofa- und Mopedfahrer gibt es eine Neuerung: Es gilt nur noch das grüne Versicherungskennzeichen. Diese Regel ist auch für einige andere Zweiräder bindend.
Ab dem 1. März gilt nur noch das grüne Versicherungskennzeichen für Mopeds, Roller und Mofas. Foto: Patrick Pleul
Ab dem 1. März gilt nur noch das grüne Versicherungskennzeichen für Mopeds, Roller und Mofas. Foto: Patrick Pleul

Essen (dpa/tmn) - Ab dem 1. März gilt nur noch das neue grüne Versicherungskennzeichen für Roller, Mofas und Mopeds bis 50 Kubikzentimeter. Auch einige E-Bikes und über 25 km/h schnelle Pedelecs brauchen so ein Kennzeichen.

Darauf weist das Institut für Zweiradsicherheit hin (ifz). Das bisherige blaue Kennzeichen ist dann abgelaufen. Das Kennzeichen gilt als Nachweis für die verpflichtende Kfz-Haftpflichtversicherung. Zweiradfahrer bekommen es von ihrer Versicherungsgesellschaft. Die Farben der jeweils gültigen Farben wechseln im Jahrestakt zwischen Schwarz, Blau und Grün.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Elektrische Überraschung: Im ersten Moment können Umsteiger von der einsetzenden Kraft des E-Motors überrascht sein, so Experten, die zur Eingewöhnung und Übung raten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Was beim Umstieg aufs E-Bike zu beachten ist Ob Pedelec, E-Bike oder S-Pedelec - die elektronischen Alternativen zum klassischen Fahrrad sind für viele äußerst attraktiv. Doch beim Kauf, der Benutzung und im Hinblick auf die Straßenverkehrsordnung sollten einige Dinge beachtet werden.
Für schnelle Pedelecs und E-Bikes ist ein Versicherungsschutz notwendig. Foto: Anne-Sophie Galli S-Pedelecs und E-Bikes brauchen Versicherungskennzeichen S-Pedelecs sind elektrisch angetriebene Fahrräder, die eine Tretunterstützung erfordern. E-Bikes hingegen fahren auch ohne die Unterstützung durch Körperkraft. Für beide sind aufgrund der zu erreichenden Geschwindigkeiten spezielle Versicherungen nötig.
Theoretisch können Motorradhelme nicht nur für Krafträder, sondern auch für S-Pedelecs genutzt werden. Foto: Axel Heimken S-Pedelecs: Motorradhelme nicht gut geeignet Pedelec: Das steht für Pedal Electric Cycle. Tritt der Radler in die Pedale, unterstützt ein Elektromotor den Vorgang. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Wer einen tragen will, sollte keinen Motorradhelm nutzen.