Ab Herbst nur noch als Hybrid: Honda startet neuen HR-V

18.02.2021
Der Modell HR-V ist ein kleines SUV, das Honda vor rund zwei Jahren aufgefrischt hat - nun wird die neue Generation startklar gemacht.
Überarbeitet: Honda will die nächste Generation vom HR-V im Herbst auf den Markt bringen. Foto: Honda/dpa-tmn
Überarbeitet: Honda will die nächste Generation vom HR-V im Herbst auf den Markt bringen. Foto: Honda/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Auf Basis des Kleinwagens Jazz hat Honda die nächste Generation des Modells HR-V entwickelt. Auf den Markt kommen soll der kompakte Geländewagen im Herbst. Wie den Jazz gibt es den nun deutlich schnittiger gezeichneten HR-V ausschließlich als Hybrid.

Details zur Motorisierung hat Honda noch nicht bekanntgegeben, es steht aber zu erwarten, dass unter der Haube ein 1,5 Liter großer Benziner arbeitet, dem zwei Elektromotoren zur Seite stehen. Damit würde die Systemleistung wie beim Jazz bei 80 kW/109 PS und die Höchstgeschwindigkeit bei 175 km/h liegen.

Zwar nutzt der Antrieb eine Lithium-Ionen-Batterie, auf einen Steckdosenanschluss verzichtet er aber. Deshalb fährt der HR-V nur wenige Hundert Meter rein elektrisch, kommt im CO2-Vergleich aber auf das Niveau eines Diesels. Zugleich spart die kleine Batterie laut Honda Platz im Innenraum ein. Weil zudem der Tank unter der ersten Sitzreihe montiert ist, gibt es im Fond die aus dem Jazz bekannten Sitze, deren Sitzkissen sich wie bei Kinosesseln aufstellen lassen.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494523/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch die Rückleuchten sind rund: der Honda «e» auf dem Frankfurter Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Honda «e» startet im Frühjahr durch Knubbelig und abgerundet: Bei seinem neuen Mini-Stromer setzt Honda auf das Kindchenschema. Auf den Markt kommen zwei Motorvarianten. Eine Schnellladefunktion ist immer dabei.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Klangverschiebung: Künftige E-Autos wie der Mercedes EQS (im Bild noch als Studie) sollen zwar grundsätzlich so leise wie möglich rollen, aber auch emotionalere Fahrsounds zur Verfügung stellen können. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Sounddesign bei Elektrofahrzeugen Elektrofahrzeuge fahren leise, der Gesetzgeber schreibt ein Geräusch jedoch vor. Wie das klingt, ist den Soundingenieuren der Hersteller überlassen. E-Autos geben allerdings noch mehr Töne von sich.