Ab April: Opel Astra kostet als Kombi 1000 Euro Aufpreis

15.03.2016
Der Opel Astra riskiert jetzt wieder eine große Klappe: Ein halbes Jahr nach dem Fünftürer bringt Opel den Golf-Gegner am 9. April auch als Kombi Sports Tourer in den Handel.
Der Opel Astra Sports Tourer kostet 1000 Euro Aufpreis zum Schrägheck und bietet ein Kofferraumvolumen von bis zu 1630 Litern. Foto: Opel
Der Opel Astra Sports Tourer kostet 1000 Euro Aufpreis zum Schrägheck und bietet ein Kofferraumvolumen von bis zu 1630 Litern. Foto: Opel

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Opel liefert ab 9. April den Astra auch als Kombi aus. Der heißt bei Opel Sports Tourer und kostet mindestens 18 260 Euro, teilt der Hersteller mit. Für einen Aufpreis von exakt 1000 Euro gegenüber dem Schrägheck streckt sich der Kombi auf eine Länge von 4,70 Metern.

Außerdem bietet der Astra entsprechend mehr Platz für Kind und Kegel. So wächst der Kofferraum bei voller Bestuhlung auf 540 Liter und lässt sich durch Umlegen der dreigeteilten Rückbank auf bis zu 1630 Liter erweitern. Zudem kann man die elektrische Heckklappe mit einem angedeuteten Fußtritt nicht nur berührungslos öffnen, sondern auch wieder schließen. Alle anderen Extras von der Lenkradheizung über die Massagesitze bis hin zu den LED-Scheinwerfern mit Matrix-Licht übernimmt der Sports Tourer dem Hersteller zufolge vom konventionellen Astra.

Das gilt auch für das Motorenprogramm. Es bietet zunächst die Wahl zwischen fünf Benzinern von 1,4-Liter mit 74 kW/100 PS bis zum 1,6-Liter-Turbo mit 147 kW/200 PS sowie vier Diesel, die allesamt 1,6 Liter Hubraum haben und auf 70 kW/95 PS bis 118 kW/160 PS kommen. Damit sind laut Opel Spitzengeschwindigkeiten zwischen 185 und 220 km/h möglich. Den Normverbrauch beziffert Opel mit 4,2 Litern Diesel bis 6,2 Litern Benzin. Das entspricht CO2-Werten von 97 bis 142 g/km.

Anders als bei der letzten Generation wird es mit weiteren Astra-Varianten dieses Mal noch etwas länger dauern, teilt Opel mit. Das einstige Astra Cabrio läuft als Cascada in alter Form weiter, und der zweitürige Astra steht als GTC ebenfalls weiterhin in der Preisliste. Deshalb müssen sich auch Sportfreunde noch gedulden und mindestens ein weiteres Jahr auf einen Nachfolger für den Astra OPC warten, heißt es in Unternehmenskreisen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.
Das erste Modell, das Opel mit dem neuen Eigentümer PSA entwickelt hat, ist da: Der Opel Crossland X ist Mainstream und fährt trotzdem vorneweg. Foto: Opel/dpa Opel Crossland X: Außen Pampa, innen Pampers Der Meriva war praktisch, hatte aber wenig Pepp. So ist er bei den Kunden zuletzt immer weniger gut angekommen. Jetzt nimmt Opel mit dem Crossland X einen neuen Anlauf und kreuzt den kleinen Van mit einem Geländewagen. Heraus kommt eine ziemlich frische Familienkutsche.
Ein kleines Farbspektakel: Kia treibt es beim neuen Stonic bunt. Wer mag, kann die Farben kontrastreich kombinieren. Foto: Kia/dpa Kia Stonic im Test: Tigerbaby im Großstadt-Dschungel VW T-Roc, Opel Mokka, Renault Captur, Citroen C3 Aircross - kleine SUV sind derzeit groß in Mode. Auf dieser Welle will jetzt Kia surfen und schickt den Stonic ins Rennen. Der kleine Koreaner sieht cool aus und treibt es bunt. Doch wenn es ernst wird, muss er kneifen.
Opel will mit dem Reichweiten-Problem der Elektroautos aufräumen. Der Autobauer schickt deshalb den Ampera-E im Sommer mit 520 Kilometer Reichweite auf die Straße. Foto: Opel Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik Elektroautos sind entweder zu teuer. Oder ihnen geht zu schnell der Strom aus. Im schlimmsten Fall aber trifft beides zu. Das gilt als Hauptgrund, weshalb es bei uns nicht voran geht mit der E-Mobilität. Doch mit dem Ampera-E will Opel das ändern.