Ab 27 Grad wird's gefährlich

06.08.2019
Fällt die Klimaanlage im Auto aus, kann es im Innenraum schnell zu warm werden. Die Folgen sind Konzentrationsschwäche und einsetzende Müdigkeit - immer wieder mit fatalem Ausgang.
Gibt die Klimaanlage ihren Geist auf, können die Temperaturen im Auto extrem steigen. Die Folge ist eine erhöhte Unfallgefahr. Foto: Patrick Seeger
Gibt die Klimaanlage ihren Geist auf, können die Temperaturen im Auto extrem steigen. Die Folge ist eine erhöhte Unfallgefahr. Foto: Patrick Seeger

München (dpa/tmn) - Im Sommer wird es im Auto oft ziemlich heiß. Gefährlich kann es bei einer Innentemperatur ab 27 Grad werden, erklärt der Tüv Süd.

Die Hitze lässt dann die Konzentration schwinden, sie macht müde und verlangsamt die Reaktionen. Das kann beim Fahrer zu Fehlern und damit zu erhöhter Unfallgefahr führen.

Zu kalt sollten Fahrer die Klimaanlage aber auch nicht einstellen: Besser nicht mehr als acht Grad unter die Außentemperatur gehen, lautet der Tüv-Ratschlag. Werden draußen 30 Grad gemessen, sollte die Klimaanlage also auf nicht weniger als 22 Grad eingestellt werden.

Zu große Temperaturunterschiede könnten zu Erkältungen und Störungen des Herzkreislaufsystems führen. Außerdem zielt die kalte Luft besser nicht auf Körper oder Gesichter der Insassen. So seien zum Beispiel für Bindehautentzündungen oft falsch eingestellte Klimaanlagen ursächlich. Schattige Parkplätze und Abdeckungen für die Scheiben beim Parken sorgen von vornherein für kühlere Temperaturen im Auto.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann lassen sich Klimaanlagen in älteren Autos nachrüsten? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lässt sich eine Klimaanlage im Auto nachrüsten? Die jüngste Hitzewelle hat viele ins Schwitzen gebracht. Gut, wenn zumindest das Auto eine Klimaanlage hat. Aber wenn nicht, lässt sich die nachrüsten, und was kostet das? Und was hilft sonst bei Hitze im Auto - Ventilatoren vielleicht?
Komfort durch Klimaanlagen: Wohl temperiert zu sein, ist nicht nur angenehm, sondern kann auch die passive Sicherheit unterstützen. Die Ermüdung setzt nicht so schnell ein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gute Luft unterwegs: Tipps zu Klimaanlagen im Auto Klimaanlagen im Auto sind praktisch: Sie machen angenehme Luft, beugen Ermüdung vor und sind sparsamer als das Fahren mit offenem Fenster. Es gibt einige Unterschiede zwischen den Anlagen. Und sie müssen regelmäßig gewartet werden.
Bei großer Hitze sollte man die Klimaanlage nicht zu sehr aufdrehen. Foto: Patrick Seeger/dpa Klimaanlage bei Hitze nicht zu stark aufdrehen Wenn die Sonne brutzelt, stellen Autofahrer die Klimaanlage auf cool down. Wichtig ist, die Temperatur nicht zu kalt einzustellen und Zugluft zu vermeiden.
Rühr mich nicht an: Müssen die Fahrer bei einigen modernen Cockpits auch gar nicht mehr - sie können einige Funktionen mit Gesten steuern. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW/dpa-tmn Gestensteuerung und Co: Siegeszug der Elektronik im Auto Der Trend ist seit Jahren unverkennbar: Hinterm Steuer machen immer häufiger mechanische Lösungen elektronischen Bauteilen Platz. Für den Fahrer steigt dadurch der Komfort. Doch nicht alles, was bequem ist, ist auch sinnvoll.