A3 mit neuen Motoren und mehr Elektronik

06.04.2016
Der kompakte Audi A3 bekommt ein Facelift. Die aufgefrischten Drei- und Fünftürer, die Limousine und das Cabrio sollen im Sommer zu den Händler rollen.
Der renovierte A3 kommt als Drei- und Fünftürer, Limousine und Cabrio ab 23 300 Euro im Sommer zu den Händlern. Foto: Audi
Der renovierte A3 kommt als Drei- und Fünftürer, Limousine und Cabrio ab 23 300 Euro im Sommer zu den Händlern. Foto: Audi

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi überarbeitet den A3: Zur Hälfte seiner Laufzeit bekommt der vornehme Vetter des VW Golf neben einem aufgefrischten Design neue Motoren und eine modernisierte Elektronik-Ausstattung. Das Update gilt für Drei- und Fünftürer, Limousine und Cabrio.

Das Facelift des Audi A3 geht im Sommer in den Verkauf, teilte der Hersteller in Ingolstadt mit. Die Preise sollen bei 23 300 Euro beginnen. Hinzu sollen Assistenz- und Anzeigesysteme aus der Luxusliga kommen. So bekommt der A3 laut Audi einen erweiterten Stau-Assistenten, der nicht nur den Abstand hält und automatisch wieder anfährt, sondern kurzfristig auch lenkt.

Außerdem gibt es eine weiterentwickelte Fußgänger-Erkennung, eine Querverkehrs-Warnung und das virtuelle Cockpit mit komplett animierten Anzeigen. Auch das Infotainment wurde aktualisiert, lässt sich nun mit erweiterter Sprachsteuerung bedienen. Als weitere Technologie-Premiere im Segment feiert Audi die optionalen LED-Scheinwerfer mit individuell steuerbarem Matrix-Licht.

Unter den jeweils drei Benzinern und Dieseln mit 81 kW/110 PS bis 140 kW/190 PS sind zwei neue Motoren: Für die Einstiegsversion gibt es laut Audi künftig erstmals einen Dreizylinder. Der 1,0 Liter große Motor leistet 85 kW/115 PS und kommt auf bis zu 200 Nm. Ebenfalls neu ist der 2,0 Liter große TFSI-Benziner an der Spitze der Motorpalette, der nun serienmäßig mit einer Doppelkupplung mit sieben statt sechs Gängen kombiniert wird.

Als weitere Antriebsvarianten gibt es den A3 E-Tron mit Plug-in-Hybrid im fünftürigen Sportback, den A3 G-Tron mit einem auf Erdgas ausgelegten 1,4-Liter-Benziner mit 81 kW/110 PS sowie den S3 Sportback. Er legt mit der Modellpflege in der Leistung noch einmal etwas zu und steht nun mit 228 kW/310 PS in der Liste.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Q8 gibt es zunächst nur als 50 TDI mit einem drei Liter großen V6-Diesel von 210 kW/286 PS und 600 Nm. Nächstes Jahr sollen weitere Motor-Typen folgen. Foto: Audi Audi Q8 im Test: Herr der Ringe Audi krönt sein SUV-Programm mit dem Q8. Der trägt die Acht nicht umsonst in seinem Namen. Denn während die Technik vom Q7 stammt, erinnern Ausstattung und Ambiente eher an den A8 und machen den Geländewagen so zum heimlichen Flaggschiff der Bayern.
Der DS3 Crossback ist zwar ein SUV und hat etwas mehr Bodenfreiheit und eine erhöhte Sitzposition, er wirkt aber deutlich flacher als viele Konkurrenten. Foto: DS Automobiles/Groupe PSA DS3 Crossback im Test: Haute Couture im Stadtverkehr Glanz und Glamour, reichlich Hightech-Ausstattung und jede Menge Möglichkeiten zur Individualisierung - das erwartet man für gewöhnlich erst ab der Oberklasse. Doch mit dem neuen DS3 Crossback macht jetzt auch ein Kleinwagen auf Haute Couture.
Der Jaguar i-Pace kommt im August für mindestens 77.850 Euro auf den Markt. Foto: Jaguar Jaguar i-Pace im Test: Auf leisen Sohlen in die Zukunft Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.
Ein kleines Farbspektakel: Kia treibt es beim neuen Stonic bunt. Wer mag, kann die Farben kontrastreich kombinieren. Foto: Kia/dpa Kia Stonic im Test: Tigerbaby im Großstadt-Dschungel VW T-Roc, Opel Mokka, Renault Captur, Citroen C3 Aircross - kleine SUV sind derzeit groß in Mode. Auf dieser Welle will jetzt Kia surfen und schickt den Stonic ins Rennen. Der kleine Koreaner sieht cool aus und treibt es bunt. Doch wenn es ernst wird, muss er kneifen.