Öfter putzen spart Radlern Arbeit

01.04.2016
Wenn das Fahrrad mal so richtig schmutzig geworden ist, sollten Radler eine gründliche Reinigung vornehmen. Das lohnt sich direkt fürs nächste Mal. Warum, erklärt der Pressedienst Fahrrad.
Flauschige Fahrradpflege: Am besten wird das Rad zeitnah nach einem Regenguss getrocknet, etwa mit einem Tuch oder einem Mikrofaser-Handschuh wie im Bild. Foto: pd-f
Flauschige Fahrradpflege: Am besten wird das Rad zeitnah nach einem Regenguss getrocknet, etwa mit einem Tuch oder einem Mikrofaser-Handschuh wie im Bild. Foto: pd-f

Göttingen (dpa/tmn) - Wer sein Fahrrad stets sauber hält, hat nach einer Fahrt auf nassen und matschigen Wegen weniger Arbeit. Denn an einem sauberen Rad bleibt weniger Dreck haften - und Schmutz zieht weiteren Schmutz an.

«Bei nächster Gelegenheit sollte man das Rad mit einem flauschigen Lappen oder einem Mikrofaser-Handschuh trocknen», sagt Gunnar Fehlau vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Die Nässe könne ansonsten in Ecken und Kanten zurückbleiben und nach einiger Zeit zu Rost führen. Er rät, mit zwei Lappen oder Handschuhen zu arbeiten: «Mit dem ersten nehme ich den Schmutz auf, mit dem zweiten kann ich das Rad trocknen.«

Wer zu lange wartet, riskiert außerdem, dass der aufgefangene Schmutz eintrocknet. «Das kann zu richtigen Verkrustungen führen, die sich nur mühselig entfernen lassen», weiß Fehlau. Ein dünner Ölfilm auf der Kette und eine dünne Schicht Pflegespray auf dem Rahmen mindern beim nächsten Mal die erneute Verschmutzung.


KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Fahrradfahren liegt im Trend. Foto: Uli Deck Wege und Sicherheit: Mit dem Fahrrad unterwegs Egal ob E-Bike, Mountainbike, Rennrad oder normales Fahrrad: Radeln ist in - und unterstützt dabei die Wirtschaft vor allem im ländlichen Raum.
Virtuelle Zweirad-Welt: Nicht nur der klassische Online-Handel punktet in Corona-Zeiten, auch viele stationäre Händler lassen sich viel einfallen, um ihre Kunden weiter zu beliefern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Fahrradkauf in Zeiten von Corona Wer in Corona-Zeiten ein neues Fahrrad kaufen möchte, muss mit Einschränkungen rechnen. Online-Händler sind weniger von der Krise betroffen als stationäre Händler. Aber diese gehen ungewöhnliche Wege.