Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

19.01.2022
Auf dem Weg von A nach B greifen Gäste des ÖPNV oft auf mehrere Verkehrsmittel zurück. Doch je öfter sie umsteigen, desto umständlicher wird die Planung und Bezahlung. Bus, Bahn und Co. sollen daher bald gemeinsam in einer App buchbar sein.
Vom ICE-Fahrschein über das Busticket bis zum Leihfahrrad sollen Fahrgäste künftig alles in einer App planen, buchen und abrechnen können. Foto: Carsten Koall/dpa/Archiv
Vom ICE-Fahrschein über das Busticket bis zum Leihfahrrad sollen Fahrgäste künftig alles in einer App planen, buchen und abrechnen können. Foto: Carsten Koall/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Vom ICE-Fahrschein über das Busticket bis zum Leihfahrrad sollen Fahrgäste künftig alles in einer App planen, buchen und abrechnen können. Die Anwendung «Mobility Inside» werde von März an in den App-Stores verfügbar sein, wie Geschäftsführer Jörg Puzicha am Mittwoch ankündigte.

Zunächst beteiligen sich an dem Projekt demnach neben dem Fernverkehr der Deutschen Bahn mehrere Verkehrsverbünde, vor allem im Westen und Süden Deutschlands.

Insgesamt könnten so 40 Prozent der Bevölkerung erreicht werden, erklärte Puzicha bei einer Tagung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Verhandlungen mit weiteren großen Verbünden liefen.

Branche will privaten Plattformen zuvorkommen

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müsse der öffentliche Verkehr schneller digitale Anwendungen nutzen - nicht nur beim Vertrieb, sondern auch bei Planung und Betrieb, mahnte Verbandspräsident Ingo Wortmann. Die Unternehmen müssten dabei souverän über ihre Daten entscheiden können.

Mit der gemeinsamen App will die Branche auch verhindern, dass, wie etwa in der Hotelbranche, eines Tages private Digitalplattformen ihr Geschäft bestimmen. «Kooperation gerne, aber möglichst so, dass wir auch selbst gestalten können», beschrieb Puzicha das Ziel.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-768109/4

Mobility Inside

Pressemitteilung VDV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Selbstfahrende Wagen könnten in Zukunft die Autobranche bestimmen. Foto: Google/Ho Selbstfahrende Wagen als Zukunftsvision Kaum ein Tag verging im abgelaufenen Jahr ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten. Die Branche rüstet sich für einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts - und die Rivalität mit neuen Wettbewerbern.
Sogenannte Tuning-Kits machen E-Bikes doppelt so schnell. Für den Straßenverkehr sind solche Geschwindigkeitsmanipulationen jedoch illegal und gefährlich. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Frisierte E-Bikes oft doppelt so schnell Pedelecs sind beliebt, aber mit 25 Stundenkilometern für viele nicht schnell genug. Technische Tricksereien heben die Tachoanzeige schnell auf das Doppelte - ein gefährlicher und illegaler Trend.
Mit dem Fahrdienst MOIA will VW ein zukunftstaugliches Mobilitätskonzept auf den Weg bringen. Foto: Hauke-Christian Dittrich VW-Tochter Moia soll neue Ära einläuten Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.
Selbstfahrende Autos sorgen für mehr Sicherheit im Verkehr. Viele Deutsche glauben jedoch, dass Computer in unvermeidbaren Unfallsituationen unethisch handeln würden. Foto: Sebastian Gollnow Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der Großteil der Deutschen noch nicht vorbereitet dafür. Welche Vorbehalte sie haben, geht aus einer Umfrage des ADAC hervor.