Änderungen bei Design und Ausstattung: BMW frischt iX3 auf

11.08.2021
Bevor BMW mit i4 und iX zwei weitere Elektromodelle auf den Markt bringt, erneuert der Hersteller Auftritt und Ausstattung des iX3. Sein elektrischer Antrieb ist schon auf dem neuesten Stand.
BMW verpasst dem elektrischen iX3 ein Update. Am Preis ändert sich kaum etwas. Foto: BMW AG/dpa-tmn
BMW verpasst dem elektrischen iX3 ein Update. Am Preis ändert sich kaum etwas. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW frischt den iX3 auf. Dabei überarbeitet der Autohersteller vor allem Design und Ausstattung des elektrisch angetriebenen Geländewagens. Am Antrieb ändert sich nichts. Auch die Preise bleiben nahezu konstant: Wer im Herbst mit dem neuen Modell vom Hof fahren will, muss mindestens 67 300 Euro bezahlen. Das sind 1000 Euro mehr als bei der Markteinführung vor rund einem Jahr.

Zu erkennen ist das Update laut Hersteller von außen an einer deutlich vergrößerten BMW-Niere an der Front, flacheren Scheinwerfern und dreidimensional gestalteten LED-Rückleuten. Innen sollen vor allem ein größerer Bildschirm für das Infotainment und eine neu sortierte Mittelkonsole den Unterschied machen.

Unter der Haube bleibt es bei der E-Maschine von 210 kW/286 PS für die Hinterräder und einem 80 kWh großen Akku, der laut BMW im WLPT-Zyklus bis zu 460 Kilometer Reichweite ermöglicht. Mit bis zu 150 kW an Gleichstromsäulen geladen, zieht der iX3 binnen 10 Minuten den Strom für 100 Kilometer und erreicht BMW zufolge nach 34 Minuten einen Akku-Stand von 84 Prozent. Der Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Nm und beschleunigt den iX3 damit in bestenfalls 6,4 Sekunden auf Tempo 100. Bei 180 km/h wird elektronisch gebremst.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-801728/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Limitierte Auflage: Vom Rotwild GT S legte die Mercedes-Tochter AMG 100 Stück zu je 9990 Euro auf. Foto: Daimler Automarken auf zwei Rädern: Die Fahrräder der Fahrzeugbauer Autos und Fahrräder: Diese Kombination verträgt sich auf der Straße nicht immer. Für einige Autobauer sind Drahtesel dagegen eine willkommene Ergänzung der eigenen Produktpalette. Ein Einblick in den Markt.