90 000 Kilometern: Umbau auf Autogas kann sich lohnen

27.05.2016
Flüssiggas gilt nicht nur als umweltfreundlicher als Benzin oder Diesel, sondern hilft auch Kosten zu sparen. Das Fahrzeug umzurüsten, rechnet sich jedoch nur bei einer intensiven Nutzung.
Ein Fahrzeug auf Autogas umzustellen, spart nur Kosten, wenn es mehr als 90 000 Kilometer gefahren wird. Foto: Franziska Kraufmann
Ein Fahrzeug auf Autogas umzustellen, spart nur Kosten, wenn es mehr als 90 000 Kilometer gefahren wird. Foto: Franziska Kraufmann

Köln (dpa/tmn) - Wer sein Auto auf den Betrieb mit Flüssiggas (LPG) umrüsten lässt, kann auf 90 000 Kilometer mehr als 3500 Euro an Spritkosten einsparen. Das ergab eine Musterrechnung des Tüv Rheinland.

Auch die Reichweite verdopple sich, da ein normaler Benzinbetrieb auch nach dem Umbau zusätzlich möglich ist. Allerdings kann die Umrüstung je nach Größe und Typ des Motors 2500 bis 3500 Euro kosten. Ob sich im Einzelfall der Einbau lohnt, hänge aber stark vom eigenen Fahrprofil ab. Vorher sollten Autofahrer beim Hersteller nachfragen, ob ihr Modell überhaupt für eine Gasanlage geeignet sei. Bei Neuwagen entfällt außerdem in der Regel die Gewährleistung und die Garantie bei einem nachträglichen Einbau.

Den sollte laut Tüv Rheinland ein zertifizierter Fachbetrieb übernehmen, damit die europäischen Vorschriften beachtet werden und ein Abgasgutachten vorliegt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Autogas? Trotz Auslaufen der Steuervergünstigung für Autogas 2018 kann sich das Flüssiggas je nach Fahrleistung im Einzelfall weiter lohnen, sagen Experten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Für welche Autofahrer sich der Umstieg auf Gas lohnt Glaubt man der Politik und der Industrie, gehört der Elektromobilität die Zukunft. Aber was ist eigentlich aus dem Gasantrieb geworden. Lohnt sich das? Und wenn ja: Für wen?
Französische Weitsicht: Mit seiner halbkugelförmigen Karosserie und der seit 2009 als Extra verfügbaren Panoramascheibe setzen die Franzosen beim Citroën C3 auf den Faktor Design. Foto: Citroën Eine halbrunde Sache: Der Citroën C3 als Gebrauchter Der französische VW-Polo-Konkurrent heißt Citroën C3. Und der Kleinwagen überzeugt so manchen Auto-Liebhaber auch sofort durch sein Aussehen. Einige Schwächen bringt der C3 allerdings mit sich.
Nicht nur fossiler Treibstoff: Erdgas kann auch synthetisch hergestellt werden. Foto: Uli Sonntag Für wen sich Auto- und Erdgas lohnen Autogas und Erdgas führen als Kraftstoffe für Autos in Deutschland ein Nischendasein. Dabei bieten sich Erdgasfahrzeuge als günstige Alternativen auf dem Weg zur Elektromobilität an.
Kompaktvan aus dem VW-Konzern: Der Altea lief bei Seat bis 2015 vom Band. Foto: Seat Der Seat Altea ist als Gebrauchter mehr Schein als Sein Der Seat Altea sieht auch als Gebrauchtwagen gut aus. Allerdings hat das Modell nicht wenige Schwachstellen. Diese sollten Käufer auf jeden Fall kennen.