Mehr Onlinekäufe mit Laden-Abholung

12.02.2019
Immer mehr Händler bieten an, Waren im Netz zu bestellen und diese anschließend in einer Ladenfiliale abzuholen. Click & Collect verbindet das klassische Einkaufen mit dem Online-Kauf - und gerade das ist die Stärke des Modells.
Bestellen im Netz, abholen im Laden: Bei Click & Collect fallen meist keine Versandkosten an. Foto: Jens Büttner
Bestellen im Netz, abholen im Laden: Bei Click & Collect fallen meist keine Versandkosten an. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Das Bestellen im Netz mit anschließender Abholung im Geschäft wird immer beliebter. Mehr als jeder Vierte (26 Prozent) hat schon einmal nach dem Click & Collect genannten Prinzip eingekauft, wie aus einer Bitkom-Research-Studie hervorgeht.

Laut einer vergleichbaren Umfrage von 2017 hatte sich damals erst jeder Fünfte (22 Prozent) bereits Online-Bestellungen in Filialen des jeweiligen Händlers liefern lassen.

Nicht nur Händler haben durch Click & Collect Logistik- und Kostenvorteile: Der Käufer kann die bestellten Waren im Geschäft begutachten, unter Umständen anprobieren und bei Nichtgefallen gleich dort lassen. Zudem gibt es bei Bedarf Beratung, und es fallen in aller Regel keine Versandkosten an. Befragt wurden 1086 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1054 Online-Käufer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher können mittlerweile Waren online bestellen und sie anschließend im Laden abholen. Der Vorteil: Sie sparen Versandkosten und werden auf Wunsch noch einmal beraten. Foto: Carsten Rehder Jeder Fünfte bestellt online und holt im Laden ab Es gibt eine Mischung aus Online- und Offline-Shopping: Die Verbraucher bestellen im Internet und holen die Ware dann im Laden ab. Dieser Weg schafft gleich mehrere Vorteile.
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen. Foto: Jens Kalaene Grenzenloses Onlineshopping innerhalb der EU Shoppen auf der Online-Plattform eines anderen EU-Landes? Das war bislang nicht immer möglich oder nur zu höheren Preisen. Mit der EU-Geoblocking-Verordnung ändert sich das nun. Aber es gibt Ausnahmen.
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?