Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

23.05.2018
Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.
Kinderbetreuung ist steuerlich absetzbar, Freizeitgestaltung wie Ferienlager jedoch nicht. Foto: Jens Büttner/Symbolbild
Kinderbetreuung ist steuerlich absetzbar, Freizeitgestaltung wie Ferienlager jedoch nicht. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Die Ausgaben für ein Ferienlager gehören nach Ansicht der Finanzverwaltung zur Freizeitgestaltung. Das bedeutet: Eltern können die Ausgaben nicht steuerlich geltend machen. Aber: Mit anderen Betreuungskosten für den Nachwuchs lassen sich die Steuern durchaus senken.

«Eltern sollten diese Ausgaben unbedingt in der Einkommensteuererklärung angeben», rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Grundsätzlich gilt: Kosten für die Kinderbetreuung können Eltern als Sonderausgaben absetzen. Dabei erkennt das Finanzamt zwei Drittel der Ausgaben und maximal 4000 Euro im Jahr an. Voraussetzung ist, dass das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Kann sich das Kind aufgrund einer Behinderung nicht selbst versorgen, wird bei der Altersgrenze eine Ausnahme gemacht, so dass dann auch die Betreuungskosten für ältere Kinder absetzbar sind.

Typischerweise wirken sich Kosten für Kita, Kindergarten oder Hort steuermindernd aus, ebenso die Aufwendungen für die Unterbringung in einem Internat. Dabei ist es egal, aus welchem Grund das Kind betreut wird. Ein beruflicher Zusammenhang ist nicht erforderlich, so dass das Finanzamt die Ausgaben auch dann anerkennen muss, wenn ein oder beide Elternteile zu Hause sind.

«Zum Nachweis sollten Rechnungen und Überweisungsbelege beziehungsweise entsprechende Kontoauszüge aufbewahrt werden», empfiehlt Klocke. Die Unterlagen müssen aber nur auf Nachfrage vorgelegt werden.

Nicht anerkannt werden neben Kosten für Ferienlager auch Aufwendungen für Unterricht, Nachhilfestunden, die Vermittlung besonderer Fähigkeiten sowie sportliche und andere Freizeitbetätigungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eltern können Betreuungsgeld für ihre Kinder von der Steuer absetzen. Foto: Armin Weigel/dpa Betreuungskosten für Kinder steuerlich absetzen Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung steuerlich absetzen. Das geht aber nur, wenn es eine Rechnung und einen Überweisungsbeleg gibt.
Man muss nicht bis zum nächsten Steuerbescheid warten, um hohe Sonderausgaben und Belastungen steuerlich abzusetzen. Für einige Ausgaben kann man Freibeträge beantragen. Foto: Oliver Berg/dpa Steuerfreibeträge beantragen: Mehr Netto vom Brutto sichern Eine große Steuerrückzahlung ist zwar schön, aber für manche ist die Last der laufenden Kosten während des Jahres einfach zu hoch. Für sie kommt das Beantragen eines Freibetrages in Frage - zum Beispiel für die Kosten der Kinderbetreuung.
Auch Monatsbeiträge für Kitas sind jetzt steuerlich absetzbar, wenn Eltern diese Kosten nachweisen können und dem Finanzamt eine Überweisung vorlegen können. Die Kosten können dann als Sonderausgaben abgesetzt werden. Foto: Ralf Hirschberger Kinderbetreuung teilweise absetzbar Alles eine Frage des Nachweises: Eltern können einiges mehr von der Steuer absetzen als bisher gedacht. Das betrifft unter anderem auch die Kosten für eine Tagesmutter.
Betreungskosten für Kinder können nur unter bestimmten Bedingungen abgesetzt werden. Foto: Ralf Hirschberger Kinderbetreuungskosten absetzen: Barzahlung zählt nicht Betreuungskosten für Kinder können bedingt von der Steuer abgesetzt werden. Es kommt dabei auf bestimmte Parameter an. Wenn Bargeld fließt, sieht es schlecht aus.