BUND warnt vor Giftstoffen in recycelten Kunststoff-Artikeln

17.10.2018
Produkte aus recyceltem Kunststoff schonen zwar die Umwelt, aber sie sind dem BUND zufolge nicht immer auch gut für die menschliche Gesundheit. In einigen Billigartikeln hat die Organisation Giftstoffe gefunden.
Beim Recyceln alter Computer-Gehäuse können giftige Flammschutzmittel mit in das neue Produkt gelangen. Foto: Mascha Brichta
Beim Recyceln alter Computer-Gehäuse können giftige Flammschutzmittel mit in das neue Produkt gelangen. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa) - Spielzeug, Schlüsselanhänger, Haarschmuck: Billigartikel aus recyceltem Kunststoff können einer Untersuchung zufolge giftige Substanzen enthalten.

Es geht um sogenannte bromierte Flammschutzmittel, die größtenteils aus Elektroschrott stammen, wie der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) unter Berufung auf eine EU-weitere Studie mehrerer Umweltverbände mitteilte. Die Regelungen für den Gehalt in recycelten Produkten seien in bestimmten Fällen laxer als für Neuware.

Insgesamt waren rund 110 Artikel aus 19 EU-Ländern analysiert worden. «Nur neun der untersuchten Proben wiesen keine erhöhten Konzentrationen an PBDE auf», heißt es in der BUND-Untersuchung. PBDE steht für polybromierte Diphenylether. Bei den zehn in Deutschland untersuchten Produkten fanden sich gemessen am Neuware-Grenzwert in neun Fällen erhöhte Konzentrationen, hieß es.

Insgesamt war nach drei Stoffen gesucht worden, die laut dem BUND-Chemieexperten Manuel Fernández zu den gefährlichsten der Welt gehören. Unter der sogenannten Stockholm-Konvention werden sie als weltweit zu ächtende, schwer abbaubare organische Gifte gelistet.

Dass eigentlich schon verbotene Giftstoffe in Recyclingprodukten wieder in den Umlauf kämen, sei «skandalös». Hintergrund bei den Regelungen sei offenbar die Absicht gewesen, höhere Recyclingquoten zu erzielen. Nun seien dringend bessere Kontrollen nötig.

Die in hormonelle Prozesse eingreifenden Giftstoffe können nach BUND-Angaben etwa über die Atemluft und die Haut aufgenommen werden. Auch wenn kleine Kinder belastetes Spielzeug in den Mund nehmen, ist eine Aufnahme möglich.

Die Substanzen können laut BUND das Nervensystem schädigen und die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen. Bei Kindern drohten Lern- und Verhaltensstörungen. Die Flammschutzmittel wurden früher zum Beispiel in Gehäusen von Computern eingesetzt, damit diese Sicherheitsstandards erfüllen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland landet der Einkauf immer seltener in Plastiktüten. In Deutschland wurden 2017 1,3 Milliarden weniger Plastiktüten als im Vorjahr in den Umlauf gebracht. Foto: Frank Rumpenhorst Verbraucher in Deutschland nutzen weniger Plastiktüten Manchmal können 15 oder 20 Cent eine große Wirkung haben. Zum Beispiel bei Plastiktüten: Die verwenden die Deutschen viel weniger, seit sie kaum mehr gratis zu haben sind.
Große Lebensmittelhändler wie Lidl oder Rewe wollen künftig keine Einweg-Trinkhalme aus Plastik mehr verkaufen. Foto: Patrick Pleul Supermärkte und Discounter verbannen immer mehr Plastik Rewe, Lidl und Edeka wollen bestimmte Plastikprodukte aus dem Sortiment nehmen. Großflächige Maßnahmen wirken: So spart etwa Lidls Verzicht auf Plastiktüten jährlich rund 3500 Tonnen Kunststoff ein. Umweltschützer wünschen sich allerdings noch mehr.
Ab 2019 sollen Schilder im Supermarkt auf Mehrwegflaschen verweisen. Foto: Henning Kaiser/dpa Verpackungsgesetz: «Mehrweg»-Schilder im Supermarkt Im Jahr 2011 entschied die Bundesregierung, gelbe Säcke und Tonnen durch Wertstofftonnen zu ersetzen. Aus dem geplanten Wertstoffgesetz wurde nichts, ersatzweise gibt es nun ein Verpackungsgesetz - aber niemand ist so richtig zufrieden damit. Warum?
Im Handel gibt es Mehrweg- und Einweg-Plastikflaschen. Erstere sollten Verbraucher der Umwelt zuliebe vorziehen. Foto: Ina Fassbender Anteil der Mehrwegflaschen sinkt auf neuen Tiefstand Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte Mehrweg- und nicht Einwegflaschen verwenden. Neue Zahlen des Umweltbundesamt zeigen jedoch, dass der Anteil der Getränke mit Pfand immer weiter sinkt.