Mit dem Kind den Schulweg üben

16.08.2018
Der Schulweg ist eine tolle Möglichkeit, die Selbstständigkeit des Kindes zu trainieren. Durch einen Rollentausch erfahren Eltern, ob das Kind die Strecke schon allein meistern kann.
Der Schulweg muss geübt werden. Ein Rollentausch, bei dem sich die Eltern vom Kind zur Schule bringen lassen, ist ein guter Test auf Sicherheit. Foto: Peter Gercke
Der Schulweg muss geübt werden. Ein Rollentausch, bei dem sich die Eltern vom Kind zur Schule bringen lassen, ist ein guter Test auf Sicherheit. Foto: Peter Gercke

Berlin (dpa/tmn) - Nach den Sommerferien sollten Eltern den Schulweg gemeinsam mit ihren Kindern üben. Das rät der Auto Club Europa (ACE). Ein guter Test dabei ist ein Rollentausch: So könnten Eltern sich einmal von ihrem Kind zur Schule bringen und die Gefahrenstellen erklären lassen.

Umgekehrt müssen Eltern sich beim Abgehen des Schulwegs die Sichtweise der Kinder vor Augen führen. Sie sollten bedenken, dass Kinder einen anderen Blickwinkel haben. Eltern gehen also am besten einmal in die Hocke und prüfen, was sie dann noch sehen.

Die Fahrt mit dem «Elterntaxi» zur Schule sollte dagegen die Ausnahme sein. Führt kein Weg daran vorbei, sollten Eltern zumindest in einigem Abstand zur Schule parken. So können die Kinder immerhin eine kurze Reststrecke selbstständig zu Fuß gehen.

Der Schulweg biete häufig eine gute Gelegenheit, nicht nur das Verhalten im Verkehr, sondern auch die Selbstständigkeit zu üben. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen, fördere daneben auch die Konzentrationsfähigkeit beim Lernen. Denn so sind die Kinder schon vor dem Unterricht etwas ausgelastet und aufnahmefähiger.

ACE zum Schulweg

Flyer zum sicheren Schulweg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zur Schule sollte bekannt sein. Deswegen sollten Schüler den Weg vorher zusammen mit den Eltern mehrmals üben. Foto: Ralf Hirschberger Trotz einfachem Schulweg: Mindestens drei bis vier Mal üben Auch wenn Kinder nur einen kurzen Weg zur Schule haben, sollte die Strecke vorher mit den Eltern abgelaufen werden. Wichtig ist: Eltern sollten die Perspektive der Kinder einnehmen.
Elterntaxi stehenlassen. Unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland ab 17.09.2018 für andere Wege zur Schule. Foto: Patrick Pleul Kinderschützer wollen Elterntaxis ausrangieren Es ist gar nicht so einfach, in die Schule zu kommen. Vor den Toren herrscht oft Stau: Es sind Autos der Eltern, die ihren Nachwuchs kutschieren - und dabei auch schon mal andere Kinder versehentlich anfahren. Das muss aufhören, fordern Verbände.
Bei Schulranzen sollten Eltern auf ausreichend Signalflächen achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa «Öko-Test»: Viele Schulranzen sind nicht sicher genug Für Kinder zählt bei Schulranzen oft das Aussehen, für Eltern die Sicherheit - und genau bei diesem Punkt haben viele Ranzen Mängel, hat ein Test der Zeitschrift «Öko-Test» ergeben. Viele besitzen nicht genug Signalfläche.
Bei auffälligen Verhaltensweisen wie ständiges Zählen von Kuscheltieren oder tägliches Aufräumen des Zimmers könnte eine Zwangsstörung vorliegen und ein Arztbesuch ist sinnvoll. Foto: Patrick Pleul Macke oder Zwangsstörung: Im Zweifel zum Kinderarzt Meist ist es schwer absehbar, was sich im Kopf eines Kindes abspielt. Erkennen Eltern Handlungsmuster des Nachwuchses, die sich ständig wiederholen, könnte eine Zwangsstörung vorliegen. Ein Arztbesuch kann dann für nötige Klarheit sorgen.