Rossmann ruft vegane Schokolade mit Nougat-Crisp zurück

12.09.2017
Die Drogeriemarktkette Rossmann hat eine vegane Nougat-Crisp-Schokolade der Marke enerBiO aus dem Verkauf genommen. Es besteht ein Verdacht auf Glassplitter. Kunden sollen die betroffene Ware zurück geben.
Verbraucher sollen die vom Rückruf betroffenen Schokoladen-Packungen der Marke enerBiO Vegane Reis-Nougat Crisp zu Rossmann zurück bringen. Der Kaufpreis werde erstattet. Foto: Lebensmittelwarnung.de
Verbraucher sollen die vom Rückruf betroffenen Schokoladen-Packungen der Marke enerBiO Vegane Reis-Nougat Crisp zu Rossmann zurück bringen. Der Kaufpreis werde erstattet. Foto: Lebensmittelwarnung.de

Burgwedel (dpa) - Lebensmittelrückruf: Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft Schokolade der Marke enerBiO Vegane Reis-Nougat Crisp zurück. Der Grund: Verdacht auf Glassplitter.

Darauf wies das Internetportal lebensmittelwarnung.de hin, das von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben wird.

Rossmann teilte auf seiner Homepage mit, es seien bereits sämtliche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und die betroffene Ware aus dem Verkauf genommen worden. Kunden sollten alle Packungen mit der Artikelnummer EAN 4305615464718 und der Charge L17045 ins Geschäft zurückbringen. Der Kaufpreis werde erstattet.

Mitteilung des Unternehmens Rossmann

www.lebensmittelwarnung.de

Über www.lebensmittelwarnung.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen des Fipronil-Skanfals sind Eier knapper und teurer geworden. Foto: Armin Weigel Wie es um Ostern nach der Fipronil-Krise steht Gerade jetzt vor Ostern stutzt mancher Verbraucher: Waren Eier nicht mal günstiger? Die Preise sind eine Spätfolge des Fipronil-Skandals im vergangenen Jahr, der vielen Verbrauchern zeitweise den Appetit auf Eier verdorben hatte.
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
Die giftbelasteten Eier sind in weiten Teilen Deutschlands im Umlauf. Verbraucher sollen anhand der aufgestempelten Nummern überprüfen, ob ihre Eier im Kühlschrank belastet sind. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Fipronil-Skandal: Eier in Restmüll werfen oder zurückgeben Der Skandal um Millionen giftbelastete Eier zieht weitere Kreise. Während Aldi vorerst keine Eier mehr verkauft, sehen Rewe, Edeka und Lidl keinen Grund zur Sorge. Verbraucher sollen dennoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.