Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt

19.06.2018
Eine Unterwasser-Lounge und eine Marina für Wassersportangebote - das sind die Highlights der «Le Lapérouse». Außerdem wird vor einer Panoramakulisse französische Küche serviert. Die neue Kreuzfahrtjacht von Pontant macht sich bereit für ihre erste Fahrt.
Als erste von sechs neuen Kreuzfahrtjachten hat die Reederei Ponant die «Le Lapérouse» von der Vard-Werft übernommen. Foto: Philip Plisson/Ponant
Als erste von sechs neuen Kreuzfahrtjachten hat die Reederei Ponant die «Le Lapérouse» von der Vard-Werft übernommen. Foto: Philip Plisson/Ponant

Hamburg (dpa/tmn) - Die französische Reederei Ponant hat die erste von sechs neuen Kreuzfahrtjachten in Dienst gestellt. Die «Le Lapérouse» wird am 10. Juli in Reykjavik auf Island getauft. Schon zuvor gibt es jedoch erste Kreuzfahrten, teilte das Unternehmen mit.

Die von der Vard-Werft gebaute «Le Lapérouse» bietet Platz für 184 Passagiere. Das Schiff ist 131 Meter lang und 18 Meter breit. Gebaut ist es speziell für Expeditionskreuzfahrten. Eine Besonderheit an Bord ist die Unterwasser-Lounge «Blue Eye»: Durch zwei große Bullaugen sollen Passagiere die Unterwasserwelt beobachten können. Gespeist wird in dem nach außen offenen Panorama-Restaurant auf Deck 4 sowie in einem Grill-Restaurant auf Deck 3. Von einer Marina aus sind Wassersportaktivitäten sowie Fahrten mit Zodiacs möglich.

Auf die «Le Lapérouse» folgen fünf Schwesterschiffe der sogenannten Ponant-Explorer-Serie. Das erste ist im Herbst 2018 die «Le Champlain». Im Jahr 2019 sollen die «Le Bougainville» und die «Le Dumont-d'Urville» in Dienst gestellt werden, 2020 dann die «Le Bellot» und «Le Surville».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Expedition in der Polarregion: Damit deutsche Gäste alle Informationen verstehen, setzt Ponant künftig deutschsprachige Referenten ein. Foto: Lorraine Turci/Ponant/dpa Kreuzfahrt-News von Ponant bis Star Clippers «Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.» Vorausgesetzt, Urlauber verstehen ihren Reiseführer. Ponant setzt bei seinen Expeditionen in die Polarregion nun auf deutschsprachige Referenten. Weitere Kreuzfahrt-Neuigkeiten folgen hier im Überblick.
Die «Ponant Icebreaker» soll ein Luxus-Eisbrecher für extreme Polareinsätze werden. Die Auslieferung ist für 2021 geplant. Foto: Stirling Design International/Ponant/dpa-tmn Kreuzfahrt-News: Luxus-Eisbrecher und Hochseeschiffe Extreme Polargebiete stellen Kreuzfahrtschiffe vor große Herausforderungen: Die französische Gesellschaft Ponant lässt jetzt einen Luxus-Eisbrecher bauen, der sich in der Arktis problemfrei bewegen soll. Auch Viking Ocean Cruises rüstet seine Flotte auf.
Die beiden Expeditionskreuzfahrtschiffe «Hanseatic nature» und «Hanseativ inspiration» sollen ab kommenden Jahr auf Fahrt gehen. 2021 könnte ein drittes Schiff die Hanseatic-Klasse von Hapag-Lloyd Cruises vergößern. Foto: Hapag-Lloyd Cruises Hapag-Lloyd Cruises soll weiteres Expeditionsschiff erhalten Mit dem Kreuzfahrtschiff auf Expedition in entlegene Regionen: Der Markt für Expeditionskreuzfahrten boomt. Hapag-Lloyd Cruises will deshalb 2021 ein drittes Schiff für Touren dieser Art in den Dienst stellen.
Suiten für 184 Passagiere und ausgerüstet für polare Gefilde: Vier neue Expeditionsjachten lässt die Reederei Ponant bauen - bis zum Jahr 2019 sollen alle fertig sein. Rendering: Ponant - Sterling Design International Foto: Sterling Design International Kreuzfahrt-News: Bau-Verzögerung und neue Expeditionsschiffe Neuheiten stehen im Mittelpunkt der Nachrichten rund um Kreuzfahrt und Co. Der Neubau eines Schiffes bei Aida verzögert sich um ein Jahr. Außerdem hat die französische Reederei neue Expeditionsschiffe angekündigt.