«Pokémon Go» erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

19.06.2018
Als «Pokémon Go» vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.
Mit dem neuen Update können sich «Pokémon Go»-Spieler nicht nur gemeinsam auf die Suche nach Taschenmonstern machen, sondern auch miteinander vernetzen und Pokémon austauschen. Foto: Britta Pedersen
Mit dem neuen Update können sich «Pokémon Go»-Spieler nicht nur gemeinsam auf die Suche nach Taschenmonstern machen, sondern auch miteinander vernetzen und Pokémon austauschen. Foto: Britta Pedersen

San Francisco (dpa/tmn) - «Pokémon Go»-Spieler können mit dem jüngsten Update des ortsbasierten Spiels digitale Freundschaften schließen und auch Pokémon austauschen. Damit wird das seit 2016 aktive Smartphone-Spiel um eine soziale Komponente erweitert.

Zum Vernetzen mit anderen Spielern gibt es nach Entwicklerangaben einen sogenannten Trainercode, der in der App eingegeben wird. Als Freunde können Trainer sich gegenseitig Gegenstände zuschieben oder Kämpfe bestehen und so gemeinsam Punkte sammeln.

Befreundete Trainer ab einer gewissen Stufe können miteinander auch Pokémon austauschen - je nach Pokémon und Distanz gibt es dafür weitere Boni. Zum Tausch ist allerdings eine Menge Sternenstaub nötig, der im Spiel erst verdient werden muss. Je höher der Freundschaftslevel zweier Trainer, desto geringer sind die Tauschkosten.

Bestimmte Pokémon lassen sich nur einmal täglich tauschen. Dazu gehören besonders seltene, legendäre oder solche, die noch nicht von einem der Trainer gefangen wurden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Nintendo macht seinen Spiele-Klassiker fit fürs Smartphone. Foto: www.pokémon.com Spionagesoftware: «Pokémon Go»-Versionen mit Trojaner Kaum ein Smartphone-Spiel wird derzeit mehr erwartet als «Pokémon Go». Doch schon bevor die virtuelle Monsterjagd in die deutschen App Stores kommt, kursieren Installationsdateien im Netz. Sie könnten schädliche Software enthalten, warnen Sicherheitsforscher
Auch «Clandestine: Anomaly» bringt eine Science-Fiction-Story in unsere reale Welt. Die zu bekämpfenden Aliens werden auf dem Bildschirm in die Umgebung des Spielers eingeblendet. Screenshot: Zenfri Foto: Zenfri Fünf Alternativen zu «Pokémon Go» «Pokémon Go» hat einen Hype ausgelöst wie kaum eine App zuvor. Millionen Spieler gehen auf die Straße und jagen kleine, virtuelle Monster. Darüber wird oft vergessen, dass es auch andere Apps gibt, die den Spieler in die freie Natur locken.