Elternzeit-Väter machen später auch mehr im Haushalt

19.10.2018
Wie wirkt sich die Elternzeit auf die Vater-Kind-Beziehung und auf die Mitwirkung von Vätern im Haushalt aus? Eine aktuelle Studie hat sich dieser Frage angenommen.
«Auch wenn das meistens nur zwei Monate sind, verändert es langfristig die Rolle, die der Vater in der Familie hat», sagt Wirtschaftswissenschaftler Marcus Tamm zur Elternzeit von Vätern. Foto: Monika Skolimowska/Symbolbild
«Auch wenn das meistens nur zwei Monate sind, verändert es langfristig die Rolle, die der Vater in der Familie hat», sagt Wirtschaftswissenschaftler Marcus Tamm zur Elternzeit von Vätern. Foto: Monika Skolimowska/Symbolbild

Berlin (dpa) - Väter, die in Elternzeit gehen, verbringen mehr Zeit mit ihren Kindern und machen mehr im Haushalt. Dieser Effekt hält auch noch Jahre nach dem Ende der Pause an, wie eine Studie des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen zeigt, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt.

Nach der Auswertung, die auf Daten des sozio-oekonomischen Panels (SOEP) basiert, verbringen Väter, die in Elternzeit waren, in den ersten sechs Lebensjahren des Kindes am Wochenende täglich rund eineinhalb Stunden mehr mit ihren Kindern als Väter, die durchgehend arbeiteten. Auch im Haushalt wirke die Elternzeit lange nach: Väter, die Elternzeit und Elterngeld in Anspruch nahmen, machten täglich eine halbe Stunde mehr Hausarbeit.

«Auch wenn das meistens nur zwei Monate sind, verändert es langfristig die Rolle, die der Vater in der Familie hat», sagt der Wirtschaftswissenschaftler Marcus Tamm, der den Zusammenhang untersucht hat. «Dass diese Verhaltensänderungen so nachhaltig sind, war auch für uns überraschend.»

Die Studie vergleicht das Verhalten von Männern, die sowohl vor als auch nach der Einführung des Elterngeldes 2007 Vater geworden seien. Es sei deshalb nicht davon auszugehen, dass der Effekt darauf beruhe, dass Elternzeit-nehmende Väter ohnehin die engagierteren seien, sagte Tamm. «Wir sehen bei denselben Vätern Unterschiede zwischen dem ersten Kind, bei dem sie keine Elternzeit genommen haben, und dem zweiten, bei dem sie mindestens zwei Monate genommen haben.»

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) lobte die Elternzeit als Erfolg. «Wir haben mit dem Elterngeld einen gesellschaftlichen Wandel erreicht», sagte Giffey den Funke-Zeitungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Schwangerschaft während der Berufsausbildung gelten prinzipiell ähnliche Regeln wie für andere Arbeitnehmer, aber es gibt ein paar Besonderheiten. Foto: Felix Heyder Ausbildung mit Kind: Die wichtigsten Regeln im Überblick Wenn ein Baby auf dem Weg ist, bleibt für die werdenden Eltern nichts, wie es mal war. Doch was ist, wenn man sich gerade in der Berufsausbildung befindet? Haben Azubis dieselben Rechte wie ausgelernte Arbeitnehmer?
Bezugspersonen eines Kindes können ein Recht auf Umgang bekommen, auch wenn sie mit ihm nur entfernt verwandt sind. Foto: Andreas Gebert Familienrecht: Umgangsrecht für ferne Verwandte Meist sind es Väter oder Großeltern, die ein Umgangsrecht vor Gericht erwirken wollen. Doch auch entfernte Verwandte sind mit so einem Gesuch nicht immer chancenlos. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle.
Rollenverständnis: Wenn Großeltern sehen, dass ihr Sohn Elternzeit nimmt, hat das auch einen Effekt auf ihre eigenen Ansichten. Foto: Jochen Lübke dpa Elterngeld verändert auch die Ansichten von Großeltern Die Akzeptanz einer gleichberechtigten Aufgabenteilung in der Familie ist mit der Einführung des Elterngeldes gestiegen - auch bei den Großeltern. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).
Ein Amtsgericht entschied, dass beim Tod der Mutter das Sorgerecht zunächst beim Vater liegt und Kinder nur in Ausnahmefällen bei den Großeltern leben dürfen. Foto: Uli Deck dpa/lsw Tod der Mutter: Enkel dürfen nur selten bei Großeltern leben Nach dem Tod der Mutter steht dem Vater das Sorgerecht für ein Kind zu. Und das auch für den Fall, dass das Kind regelmäßig bei den Großeltern zu Besuch war. Entscheidend hierbei ist der Lebensmittelpunkt.