Thrombose-Gefahr bei der Anti-Baby-Pille

19.10.2018
Risikohafte Verhütung - Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Besonders bei der erstmaligen Einnahme besteht für Frauen jedoch die Gefahr, an Thrombose zu erkranken.
Eine unschöne Nebenwirkung der Anti-Baby-Pille kann ein Thrombose-Leiden sein. Foto: Andrea Warnecke
Eine unschöne Nebenwirkung der Anti-Baby-Pille kann ein Thrombose-Leiden sein. Foto: Andrea Warnecke

Waldshut-Tiengen (dpa) - Thrombose ist nach Angaben von Experten wie dem Ärzteausschuss Arzneimittelsicherheit eine seit langem bekannte Nebenwirkung der Pille und anderer Medikamente. Der Nutzen der Arzneimittel überwiegt jedoch die Risiken.

Die Thrombose-Gefahr ist nach Ansicht von Medizinern besonders hoch im ersten Jahr nach der erstmaligen Einnahme eines auf Medikamenten basierten Verhütungsmittels. Frauen, die erstmals eine solche Pille nehmen, sollten daher besonders vorsichtig sein. In Verbindung mit anderen Risikofaktoren oder Vorerkrankungen ist das Thrombose-Risiko durch Anti-Baby-Pillen ebenfalls hoch, so die Experten.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn rät Frauen, sich möglichst früh und ausführlich über Risiken von Anti-Baby-Pillen und anderen Arzneimitteln zu informieren und sich ärztlich beraten zu lassen. Hierfür gebe es vom Institut eine Checkliste, die Patienten und Mediziner gleichermaßen unterstützen soll. Ärzte sollten sich für die Beratung der Frauen Zeit nehmen und besonders junge Erstanwenderinnen ausführlich über Risiken aufklären.

Die Aufklärungsarbeit der Behörden zeige Wirkung, sagt ein Sprecher des Bundesinstituts. Die Verordnungen der Arzneimittel mit dem Thrombose-Risiko seien in Deutschland zwischen 2014 bis 2017 um 53 Prozent zurückgegangen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Blick aufs Smartphone kann mit der richtigen App verraten, ob eine Frau fruchtbar ist. Die Bedienung solcher Apps erfordert allerdings recht viel Engagement. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hormonfreie Verhütung mit Hilfe von Apps Verhütungs-Apps unterstützen Frauen bei der sogenannten natürlichen Familienplanung. Bei dieser hormonfreien Art der Verhütung gibt es jedoch einiges zu beachten - für jeden ist sie nicht geeignet.
Seit Beginn des Wintersemesters 2018/2019 kann man Hebammenwissenschaft im Bachelor studieren. Foto: Marijan Murat Hebamme mit universitärem Bachelor-Abschluss Hebammen trösten, motivieren und entscheiden bei Notfällen im Kreißsaal in wenigen Sekunden, was zu tun ist. Und das dank einer klassischen Berufsausbildung. Nun dürfen Geburtshelfer auch an die Uni. Ziel: fit fürs Ausland, obwohl hierzulande Hebammen fehlen.
Wer einer Thrombose vorbeugen will, sollte Stützstrümpfe tragen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Große Menschen haben höheres Thrombose-Risiko Sag mir, wie groß du bist - und ich sag dir, wie groß dein Risiko für bestimmte Krankheiten ist. Das funktioniert tatsächlich bei einer Reihe von Erkrankungen, etwa für das Risiko eines Gefäßverschlusses.
Ratsuchende Frauen können sich an anerkannte Beratungsstellen wenden. Foto: Jens Büttner/dpa Schwangerschaftsabbruch: Was ist erlaubt, was nicht? Das Thema Abtreibung ist gerade sehr präsent. Auslöser ist der Strafprozess gegen eine Ärztin. Doch wie sehen die gesetzlichen Regelungen eigentlich aus?