Laienchor muss keine laufenden Künstlersozialabgaben leisten

23.03.2016
Künstlersozialabgaben muss ein Laienchor nicht leisten. Foto: Patrick Pleul
Künstlersozialabgaben muss ein Laienchor nicht leisten. Foto: Patrick Pleul

Stuttgart (dpa/tmn) - Für kommerzielle künstlerische Tätigkeiten müssen Künstlersozialabgaben gezahlt werden. Dies gilt aber nicht für Laienchöre, wie sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Stuttgart ergibt.

Ein hoher künstlerischer Anspruch und gelegentliche öffentliche Auftritte mit bezahlten Gastmusikern begründen laut dem Urteil keine Abgabenpflicht, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall (Az.: L 11 R 584/14): Der betroffene Chor führt regelmäßig Konzerte auf, wofür die Mitglieder wöchentlich proben. Für ihre Auftritte erhalten sie keine Vergütung. Bei einigen Veranstaltungen im Jahr lässt sich der Chor von zusätzlich engagierten Solisten und Instrumentalmusikern begleiten. Diese werden dafür bezahlt. Die Rentenversicherung meinte daher, dass der Chor wegen kommerzieller Auftritte kein Laienchor sei. Daher müsse er Künstlersozialabgaben zahlen.

Das Urteil: Die Richter des Landessozialgerichts sahen das anders. Im Wesentlichen handele es sich hier um einen Laienchor. Schwerpunkt seien die Freizeitgestaltung und die Pflege des gemeinsamen Hobbys. Es handele sich zwar um einen Chorverein mit künstlerisch hohem Anspruch, aber es gehe nicht überwiegend darum, künstlerische Werke öffentlich aufzuführen. Öffentliche Veranstaltungen des Chores fänden nur drei- bis viermal jährlich statt. Lediglich für diese würden Solisten und Instrumentalmusiker gegen Honorar von außen engagiert.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Malheur bei der Dienstreise: Der Sturz in einer Toilette gilt nicht als Arbeitsunfall. Foto: Uwe Zucchi Sturz bei Toilettengang auf Dienstreise kein Arbeitsunfall Da ist man für die Firma unterwegs und stürzt unglücklich beim Toilettengang. Auf der Dienstreise ist das kein Arbeitsunfall. Das hat ein Gericht entschieden.
Um eine Behandlung zu genehmigen oder abzulehnen, haben Krankenkassen drei Wochen Zeit. Reagieren sie nicht innerhalb dieser Frist, müssen sie die Kosten übernehmen. Foto: Robert Schlesinger Verspätete Entscheidung – Krankenkasse muss zahlen Viele Behandlungen müssen vor einer Kostenübernahme erst von der Krankenkasse genehmigt werden. Jedoch darf sich die Bearbeitung nicht zu lange verzögern. Ist nach drei Wochen noch keine Antwort eingetroffen, kann die medizinische Maßnahme als genehmigt gelten.
Aufzüge sind für Rollstuhlfahrer oft unverzichtbar. In einem selbst konzipierten Eigenheim jedoch können die Kosten für solche Anbauten nicht ohne weiteres zurückerstattet werden. Foto: Fredrik von Erichsen Aufzug für Rollifahrer: Kosten werden nicht immer erstattet Wer als Rollstuhlfahrer selbst einen Neubau plant, kann ihn sich selbstverständlich nach den eigenen Wünschen entwerfen. Ein Arbeitszimmer im ersten Stock ist möglich - die Kosten für den dafür benötigten Aufzug könnnen jedoch in diesem Fall nicht zurückverlangt werden.
nach einem berechtigten Jobwechsel müssen Arbeitnehmer beim Arbeitslosengeld keine Sperre in Kauf nehmen. Foto: Julian Stratenschulte (Archivbild) Arbeitslosengeld: Keine Sperre nach befristetem Job Wer aus einer unbefristeten Stelle in ein anderes Arbeitsverhältnis ohne Befristung wechselt, muss keine Sperrzeit beachten. Es muss jedoch ein berechtigtes Interesse des Arbeitnehmers am Jobwechsel vorliegen.