Künftige Erben: Recht auf Grundbucheinsicht?

15.03.2016
Das Grundbuch enthält wichtige Informationen über Immobilien. Die Einträge sind vor unbefugter Einsicht geschützt. Auch künftige Erben brauchen ein berechtigtes Interesse, wenn sie hineinschauen wollen.
Künftige Erben können nicht ohne Weiteres ins Grundbuch einsehen. Foto: Bodo Marks
Künftige Erben können nicht ohne Weiteres ins Grundbuch einsehen. Foto: Bodo Marks

Düsseldorf (dpa/tmn) - Künftige Erben haben nicht ohne weiteres ein Recht auf eine Einsichtnahme in das Grundbuch des Erblassers. Ein solches Recht setzt ein gerechtfertigtes Interesse voraus, befand das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf, berichtet die Zeitschrift «NJW-Spezial» (Heft 5, 2016).

Ein nur beliebiges Interesse des Antragstellers reicht für die Einsichtnahme nicht. Im verhandelten Fall hatten Eltern ihrem Sohn ein Grundstück übertragen. Der Sohn belastete die Immobilie mit Grundpfandrechten, woraufhin ein Zwangsvollstreckungsverfahren eröffnet wurde. Das Landgericht verurteilte den Mann dazu, das Grundstück seinem Vater zurück zu übertragen. Der Vater verkaufte anschließend die Immobilie, und der Sohn verlangte danach eine Einsicht in das Grundbuch.

Dieser Antrag wurde aber vom Grundbuchamt zurückgewiesen. Und zwar zu Recht, befand das OLG (Az.: I-3 Wx 149/15): In diesem Fall seien keine sachlichen Gründe erkennbar, die eine Einsichtnahme des Sohnes rechtfertigten. Zwar sei er im Grundbuch als Voreigentümer eingetragen. Allerdings habe er keine Ansprüche gegenüber dem aktuellen Eigentümer. Die Stellung als künftiger gesetzlicher Erbe seines Vaters gab das Einsichtrecht nach Ansicht des Gerichts ebenfalls nicht her.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Wer noch einen gut verzinsten älteren Bausparvertrag hat, sollte dessen plötzliche Kündigung nicht einfach hinnehmen. Foto: Oliver Berg Gekündigter Bausparvertrag: Rechtzeitig Widerspruch einlegen Drei Prozent Zinsen auf einen Bausparvertrag: Davon können Sparer heutzutage nur träumen. Versucht die Bausparkasse nun, den Vertrag zu kündigen, sollten sich Verbraucher wehren. Ein aktuelles Urteil gibt ihnen Rückenwind.
Eine Mietimmobilie lässt sich abschreiben. Foto: Lukas Schulze Abschreibung bei Mietobjekten - Kaufpreis ist Grundlage
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.
Wenn die Familie um den Ort der Beisetzung streitet, darf die Totenruhe davon nicht berührt werden. So entschied zuletzt ein Gericht. Foto: Uwe Anspach Familienstreit darf Recht auf Totenruhe nicht berühren Todesfälle lösen oft Streit in Familien aus. Mitunter wird schon darüber gestritten, wo der Verstorbene beerdigt werden soll. Hier gilt: Die Totenruhe darf ein Streit nicht berühren.