Karlheinz Haus GmbH Weinimport

~ km Am Langfeld 36, 66130 Saarbrücken-Güdingen
Auf einen Blick: Karlheinz Haus GmbH Weinimport finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Am Langfeld 36. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Karlheinz Haus GmbH Weinimport eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Großhandel und Handelsvermittlung.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0681883100. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.haus-weinimport.com.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (216) Alle anzeigen
Ein Blick auf das Unternehmen.
LivingEdition GmbH ~ km Am Holzbrunnen 1, 66121 Saarbrücken-St Johann
Passende Berichte (15169) Alle anzeigen
Sekt ist der Klassiker für Festtage. Doch Ableger wie Fruchtseccos passen zu jedem Anlass. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild Prosecco-Drink Hugo und Co. haben einen Nebenbuhler Die Deutschen sind Weltmeister im Sekttrinken. Dabei wird die Auswahl immer größer, von Hugo bis zum alkoholfreien Mango-Secco. Nun gibt es einen weiteren Player im Markt.
Wer sich ein gutes Tröpfchen gönnen will, muss nicht zum Champagner greifen. Auch in anderen Regionen werden gute Schaumweine erzeugt. Hier prickelt ein Crémant D'Alsace im Glas. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Einmaleins des Schaumweins Sekt, Prosecco, Cava oder doch lieber ein Glas Champagner? Rund dreieinhalb Liter Schaumwein trinkt der Deutsche im Schnitt. Trotzdem weiß manch einer nicht, was genau eigentlich ein Winzersekt ist - und warum Champagner so wahnsinnig teuer ist.
Feine Perlen und eine gute Mischung aus Süße und Säure: Das macht einen guten Sekt aus. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «test»: Auch günstiger Sekt ist gut Er bitzelt, perlt und gehört zum Feiern dazu: Sekt. Die Auswahl in den Supermärkten ist groß, die Preisspanne auch. Die Stiftung Warentest hat 21 Schaumweine unter die Lupe genommen. Die meisten schmeckten sehr gut oder gut, darunter auch die günstigen.
Destillateurmeisterin Nina Lang steht mit einer frisch gezogenen Qualitätsprobe zwischen alten Eichenfässern im Keller der Brennerei. Foto: Boris Roessler Von Handwerk und Hochprozentern: Trend zu Craft-Spirituosen Mehr Klasse als Masse: In der Spirituosen-Branche geht der Trend - je nach Portemonnaie - zu qualitativ hochwertigen Drinks. Das machen sich auch kleinere Destillerien zunutze. Nach Gin soll nun edler Korn in Bars und Läden kommen.