Instagram gibt chronologische Foto-Reihung auf

16.03.2016
Bloß nichts bei Instagram verpassen. Die Facebook-Tochter ändert die Regeln des Foto-Feed. Grund: Nutzer haben wohl bislang bis zu 70 Prozent der Inhalte verpasst.
Die Facebook-Tochter Instagram steuert im Handling nach. Foto: Rolf Vennenbernd
Die Facebook-Tochter Instagram steuert im Handling nach. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa/tmn) - Der Fotoblog-Dienst Instagram verabschiedet sich von der Chronologie: Nutzern sehen Fotos von Freunden in ihrem Feed künftig nicht mehr in ihrer Eingangsreihenfolge. Fortan bestimmt ein Algorithmus, welche Bilder und Videos ganz vorne stehen.

Das ist abhängig von der Wahrscheinlichkeit, mit der der Nutzer sich für die Inhalte interessiert, wie die Facebook-Tochter mitteilt. So sollen etwa ein neues Video von der Lieblingsband oder Fotos von den engsten Freunden immer ganz oben stehen, damit man sie auch nicht übersieht. Nach Angaben von Instagram verpassten Nutzer bisher im Schnitt 70 Prozent der Inhalte.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Auch von Smartphones, die zwischen 100 und 150 Euro kosten, können Nutzer einiges erwarten. Foto: Armin Weigel Alles andere als Ramsch: Gute Smartphones ab 100 Euro Top-Smartphones kosten leicht 500 Euro und mehr. Geräte, die für nur rund ein Fünftel dessen zu haben sind, werden da leicht als Ramsch abgetan. Doch manche Günstig-Handys haben den Prämiumgeräten sogar etwas voraus.
Neuerungen bei Tumblr: Die Blogging-Plattform hat das direkte Antworten auf Posts vielfältiger gemacht. Logo: www.itunes.apple.com Foto: Tumblr baut Antworten-Funktion aus Es wird interaktiver: Bisher konnten die Blogger der Plattform Tumblr ihre Einträge nicht mehrmals kommentieren und auf eigene Posts antworten. Das ändert sich nun - unter anderem.