Zweimal in sieben Jahren: Wann der Schornsteinfeger kommt

28.03.2016
Marktfreiheit kann auch Pflichten zur Folge haben. So dürfen seit einigen Jahren Hausbesitzer in fast allen Fällen selbst wählen, welchen Schornsteinfeger sie beauftragen. Allerdings bedeutet das, dass sie sich selbst um die Einhaltung von Fristen kümmern müssen.
Alain Rappsilber ist Bezirksschornsteinfeger in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Alain Rappsilber ist Bezirksschornsteinfeger in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Sankt Augustin (dpa/tmn) - Wer die Wahl hat, hat nicht nur die Qual - er hat auch extra Aufwand. Denn er muss sich darum kümmern, dass Aufgaben auch erledigt werden. So ist das mit dem Schornsteinfeger inzwischen.

Vor 2013 kam der für einen Bereich zuständige Kaminkehrer auf die Kunden zu und sorgte dafür, dass ihre Kamine regelmäßig gekehrt wurden. Jetzt sind Hausbesitzer selbst in der Pflicht, einen Kaminkehrer zur rufen, stellt Stephan Langer vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks klar.

Allerdings hat auch der Bezirksschornsteinfeger weiterhin feste Aufgaben. Etwa die sogenannte Feuerstättenschau als Sicherheitsüberprüfung. «Hoheitlich dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger übertragen bleibt auch die Überprüfung der Betriebs- und Brandsicherheit, die Bauabnahme neuer Feuerstätten und Schornsteine sowie sogenannte Ersatzvornahmen, wenn der Eigentümer seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist», erklärt Langer.

Um was sich der Hausbesitzer selbst kümmern muss, steht im Feuerstättenbescheid. Darin ist aufgeführt, wann welche Kehr-, Mess- und Prüfarbeiten fällig sind. Der Kunde muss dafür ein Unternehmen seiner Wahl beauftragen und einen Nachweis an seinen Bezirksbevollmächtigen schicken. «Er allein haftet für Verzögerungen und Versäumnisse», betont Langer.

Solche nicht hoheitliche Tätigkeiten können an jeden qualifizierten Schornsteinfegerbetrieb oder einen anderen zugelassenen Dienstleister vergeben werden. Auch Betriebe aus dem Bereich Sanitär, Heizung und Klima können grundsätzlich Schornsteinfegerarbeiten anbieten. Wie auch die Wartung der Heizung.

«Zwar muss der Bezirksschornsteinfeger die Heizung vor Inbetriebnahme abnehmen», erklärt Frank Ebisch vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. «Für die Gewährleistung eines effizienten und sauberen Betriebs der Anlage sowie ihrer langfristige Sicherheit wählen die meisten Verbraucher wie jeher einen Heizungs- oder Ofenbauer.»

Wird der im Bescheid festgesetzte Zeitraum um zwei Wochen überschritten, meldet der Bezirksschornsteinfeger das der zuständigen Baubehörde. Es folgen eine neue Frist und gegebenenfalls ein Zweitbescheid mit den Prüfpflichten. «Der Zweitbescheid kostet zwischen 50 und 150 Euro, das ist entsprechend der Gebührenordnungen der Länder und Kommunen unterschiedlich», sagt Langer.

Lässt ein Hausbesitzer die Arbeiten danach nicht umgehend erledigen, beauftragt die Behörde den Bezirksschornsteinfeger mit der Ausführung. Der verschafft sich Zutritt zum Haus, notfalls mit Hilfe der Polizei. «Schließlich geht es um die allgemeine Sicherheit», erklärt Langer. «Von einer ungeprüften Feuerstätte kann große Gefahr ausgehen.»

Deshalb sind in Deutschland zwei Feuerstättenschauen innerhalb von sieben Jahren vorgesehen. Der Bezirksbevollmächtigte schaut sich dabei selbst alle angemeldeten Öfen und Heizungen an. «Diese Kontrolle ist wichtig, um zu verhindern, dass unangemeldet Feuerstätten betrieben werden, die die Schornsteinschächte überfordern und die Nachbarn in Gefahr bringen könnten», erläutert Langer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.
Solange noch nicht alle Wohnungen verkauft sind, haben Bauträger oft noch die Mehrheit in werdenden Eigentümergemeinschaften. Das kann in der Praxis zu Problemem führen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Fallstricke in werdender Wohneigentümergemeinschaft Eigentumswohnungen sind eine Alternative zum Eigenheim. Mit dem Kauf der Wohnung geht die Mitgliedschaft in der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) einher. Deren Start gerät oft holprig. Mit Folgen für die Immobilienkäufer.