Zwei von fünf Bürgern sparen seit Kriegsbeginn Energie

18.07.2022
Ob beim Duschen, Kochen oder Streamen: Die Deutschen achten auf ihren Energieverbrauch. Manche Sparmaßnahmen sind dabei besonders populär.
Die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine sorgen für ein verstärktes Energiesparen in Deutschland. Viele Menschen duschen laut Umfrage mittlerweile kürzer. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
Die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine sorgen für ein verstärktes Energiesparen in Deutschland. Viele Menschen duschen laut Umfrage mittlerweile kürzer. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Berlin (dpa) - Die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine sorgen für ein verstärktes Energiesparen in Deutschland. Das geht aus einer Yougov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

Insgesamt 39 Prozent der Teilnehmer haben ihren Energieverbrauch demnach seit Beginn des Kriegs reduziert, entweder gleich zu Beginn des russischen Angriffs (11 Prozent) oder in den vergangenen vier Wochen (28 Prozent). Weitere 27 Prozent achten nach eigenen Angaben ohnehin auf einen reduzierten Energieverbrauch, haben diesen seit Kriegsbeginn aber auch nicht weiter gesenkt.

Eine populäre Energiesparmaßnahme ist dabei, kürzer oder kälter zu duschen: 49 Prozent der Energiesparenden machen das. Gut die Hälfte (53 Prozent) hat die Zahl der elektrischen Geräte im Standby-Modus reduziert. Mehr als ein Drittel der Energiesparer (35 Prozent) will seine Heizung überprüfen lassen oder hat das schon getan. Das Streamen von Filmen oder Serien hat dagegen nur jeder Zehnte (10 Prozent) reduziert, 18 Prozent kochen weniger.

Von denjenigen Befragten, die ihren Energieverbrauch noch nicht reduziert haben, haben nur 9 Prozent das auch nicht vor - meistens deshalb, weil sie bei sich kein Einsparpotenzial sehen. 15 Prozent der Befragten wollen ihren Energieverbrauch in Zukunft reduzieren, 10 Prozent machten keine Angaben.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-63236/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Energiesparen fängt bei den alltäglichen Dingen an: Etwa während des Zähneputzens den Hahn, der warmes Wasser ausspuckt, zuzudrehen und wirklich nur zum Ausspülen anzustellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So spart man warmes Wasser im Haushalt ein Der Ukrainekrieg lässt Energiekosten explodieren. 14 Prozent des Verbrauchs in einem Haushalt wird dafür benötigt, warmes Wasser fürs Duschen, Baden und Spülen zu haben. Aber man kann hier oft sparen.
Laut Bundesnetzagentur könnten die monatlichen Abschlagszahlungen für Gas im kommenden Jahr drei mal so hoch ausfallen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Netzagentur: Gaskosten werden sich verdreifachen Gas wird teurer - das dürfte inzwischen bei den meisten Energiekunden angekommen sein. Doch wie hoch werden die monatlichen Abschläge künftig ausfallen? Dazu gibt es nun eine Einschätzung der Bundesnetzagentur.
Viele Menschen in Deutschland versuchen, beim Heizen oder beim Warmwasserverbrauch Energie einzusparen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Deutsche gehen sparsamer mit Energie um Wegen der steigenden Energiepreise versuchen viele Menschen in Deutschland ihren Verbrauch zu senken. Vor allem bei Heizen und Warmwasser ist die Bereitschaft zum Sparen hoch. Das zeigt eine Umfrage.
Wer die Heiztemperatur nur um ein Grad senkt, spart einiges an Energie - und Geld. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gemeinsam sparen: So verringert man seinen Energieverbrauch Deutschland droht ein Stopp der Gaslieferungen aus Russland. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck appelliert daher an alle: Jede eingesparte Kilowattstunde Energie helfe. Das können Sie beitragen.