Zwei von drei Thermobechern sind «gut»

25.03.2020
Ob auf der Arbeit oder daheim: Ohne heißen Kaffee oder Tee aus dem Thermobecher geht es für viele nicht. Die Stiftung Warentest aber sagt: Längst nicht jeder Becher ist ein heißer Kauftipp.
Thermobecher sollten den Kaffee möglichst lange warm halten. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schafften das nur zwei Drittel der getesteten 15 Edelstahl-Thermobecher zufriedenstellend. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Thermobecher sollten den Kaffee möglichst lange warm halten. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schafften das nur zwei Drittel der getesteten 15 Edelstahl-Thermobecher zufriedenstellend. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Thermobecher retten vielen Menschen den Tag. Aber nur, wenn sie den Kaffee oder Tee auch wirklich lange schön warm halten und nichts ausläuft.

In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schafften das allerdings nur zwei Drittel der getesteten 15 Edelstahl-Thermobecher zufriedenstellend. Sie wurden mit der Note «gut» bewertet («test», Ausgabe 4/20).

Drei weitere Becher waren nicht bruchfest, isolierten äußerst schlecht oder waren undicht. Kippten sie um, lief das Getränk aus. Sie benoteten die Tester nur mit einem «Ausreichend» oder «Mangelhaft». Bei zwei weiteren Bechern ergab die Analyse sehr hohe Mengen Naphthalin in Teilen der Außenhülle – der Stoff steht in Verdacht, krebserregend zu sein. Das Urteil: «mangelhaft».

Preis ist kein Qualitätsmerkmal

Der Preis ist bei den Bechern jedenfalls kein Indikator für Qualität. Unter den «gut» benoteten Produkten waren auch günstige für unter 10 Euro sowie teure für mehr als 30 Euro – das galt umgekehrt aber auch für die mangelhaften Becher.

Für die richtige Kaufentscheidung sind auch individuelle Vorlieben wichtig, betonen die Experten. Vor allem: Liegt der Becher angenehm in der Hand? Passt er in vorhandene Halterungen, etwa im Auto?

Insgesamt am besten schlug sich der BRSC001 von Braun in der Untersuchung (Gesamtnote 1,7). Ebenso noch eine 1 vor dem Komma bekamen der Isolierbecher Impulse von WMF (1,8) sowie der Thermos Stainless King von Alfi (1,9) und der Travel Mug von Emsa (1,9).

Edelstahl unterm Strich besser als Bambus

Unterm Strich schnitten die Edelstahl-Becher wesentlich besser ab als die vermeintlich umweltschonenden Alternativen aus Bambus bei einem Test im Sommer 2019. Bei mehr als der Hälfte der damals getesteten Becher wurden nach Angaben der Warentester Schadstoffe ins Getränk abgegeben. Bei den Edelstahl-Bechern passierte das nicht.

Test der Thermobecher (evtl. kostenpflichtig)

Bundesinstitut für Risikobewertung zu Naphthalin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS Das gehört alles in die Camping-Küche Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen. Wer mit dem Zelt oder im Wohnmobil unterwegs ist, braucht auch eine gute Ausrüstung. Was sollten Reisende also einpacken, damit sie unterwegs lecker kochen und essen können?
Neff präsentiert auf der Möbelmesse IMM Cologne eine Vakuumierschublade für die Privatküche. Foto: Neff Wie die Profis, bitte! Neue Küchengeräte von der IMM Es gibt einen ganz großen Küchentrend: Das Steak soll so perfekt wie im Restaurant werden, der Braten bitte so saftig wie vom Sternekoch aus dem Ofen kommen. Die Hersteller von Küchengeräten erweitern daher stetig ihr Sortiment um Funktionen und Profi-Geräte fürs Private.
Bei Mehrwegbechern aus Bambus wird häufig Melaminharz als Klebstoff verwendet. Füllt man heiße Getränke ein, können Schadstoffe austreten. Foto: Andrea Warnecke Mehrwegbecher aus Bambus können Schadstoffe ausdünsten Wer etwas für die Umwelt tun möchte, verwendet für den Kaffee unterwegs Mehrwegbecher. Doch aufgepasst: Produkte aus Bambus können einen Kunststoff enthalten, der sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.
Die Zeitschrift «Schöner Wohnen» rät dazu, heiße Pfannen aus Edelstahl nicht mit kaltem Wasser abzulöschen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Heiße Edelstahlpfanne nicht ausspülen Die Bratkartoffeln sind fertig. Und um später nicht mehr so viel Arbeit zu haben, wird schon mal die Pfanne abgespült. Von wegen! «Schöner wohnen» rät dringlichst davon ab.