Zwei Stunden Musizieren am Tag sollen erlaubt sein

28.10.2019
Musik bis in die Nacht, stundenlang Tonleitern - wenn Nachbarn ein Instrument lernen, kann das zur Belastungsprobe werden. Hausordnungen dürfen Musizieren aber nicht pauschal ausschließen.
Das musizieren in den eigenen vier Wänden ist zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen erlaubt. So lautet zumindest ein grober Richtwert des BGH. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
Das musizieren in den eigenen vier Wänden ist zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen erlaubt. So lautet zumindest ein grober Richtwert des BGH. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Die Tochter spielt abends Schlagzeug, der Sohn übt ausdauernd Trompete und die Stimmung im Haus kippt? Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland informiert darüber, was Nachbarn hinnehmen müssen und was in der Hausordnung ausgeschlossen werden kann.

Grundsätzlich gehört Musizieren zum sozial üblichen Verhalten und damit zum üblichen Gebrauch der Mietsache, wie der BGH entschieden hat (Az.: V ZB 11/98). Allerdings müssen Musiker mittags und nachts die allgemeinen Ruhezeiten beachten.

Instrument und Bau des Hauses spielen eine Rolle

Der Mietvertrag oder die Hausordnung können die Übungszeiten zusätzlich einschränken. Was zulässig ist, richtet sich unter anderem nach dem Instrument und der Bauart des Gebäudes. Der BGH sieht als groben Richtwert eine Beschränkung auf zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen, jeweils unter Einhaltung üblicher Ruhezeiten ( Az.: V ZR 143/17).

Das Landgericht Nürnberg-Fürth legte dagegen fest, dass ein Schlagzeuger im Winter maximal 90 Minuten und in der restlichen Jahreszeit maximal 45 Minuten täglich üben darf und sonntags ruhen muss (Az.: 13 S 5296/90).

Rat des Verbands: Nachbarn einigen sich

Lärmgeplagte Nachbarn sollten das Gespräch suchen, empfiehlt der Verband. Meist finde sich eine Lösung, etwa dass Musiker nur dann üben, wenn der Nachbar üblicherweise nicht zuhause ist.

BGH (Az.: V ZR 143/17)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mieterschützer werfen Immobilienkonzernen vor, die Mieten in die Höhe zu treiben. Die Verwalter argumentierten oft mit Vergleichswohnungen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Treiben Immobilienkonzerne die Mieten? Börsennotierte Immobilienkonzerne sind Giganten auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Kritiker werfen ihnen vor, sie würden die Mieten mit ihrer Marktmacht übermäßig anheben. Was ist dran an dem Vorwurf?
Mieterschützer werfen Immobilienkonzernen vor, die Mieten in die Höhe zu treiben. Die Verwalter argumentierten oft mit Vergleichswohnungen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Treiben Immobilienkonzerne die Mieten? Börsennotierte Immobilienkonzerne sind Giganten auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Kritiker werfen ihnen vor, sie würden die Mieten mit ihrer Marktmacht übermäßig anheben. Was ist dran an dem Vorwurf?
Laut IW-Studie überschritten die meisten inserierten Wohnungsangebote in Berlin die ortsübliche Vergleichsmiete trotz Mietpreisbremse 2016 um mehr als 10 Prozent. Foto: Ole Spata Was hat die Mietpreisbremse bewirkt? Vielerorts in Deutschland steigen die Mieten rasant - trotz der 2015 beschlossenen Mietpreisbremse. Viele sehen das Gesetz daher als gescheitert an. Ganz so klar ist die Lage aber nicht.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.