Zu viel Müll in der Wohnung kann Kündigung nach sich ziehen

20.11.2018
Keine Frage: In der eigenen Wohnung können Mieter sich frei entfalten. So dürfen Vermieter ihnen zum Beispiel nicht vorschreiben, wie oft aufgeräumt werden muss. Wer allerdings seinen Müll gar nicht mehr runterbringt, riskiert die Kündigung.
Mieter, die zu viel Müll in ihrer Wohnung horten, riskieren die Kündigung. Das zeigt ein Urteil aus München. Foto: Jörg D.
Mieter, die zu viel Müll in ihrer Wohnung horten, riskieren die Kündigung. Das zeigt ein Urteil aus München. Foto: Jörg D.

München (dpa/tmn) - Zu viel Müll in der Wohnung kann eine fristlose Kündigung nach sich ziehen. Das gilt zumindest dann, wenn durch den angesammelten Unrat die Substanz des Hauses angegriffen wird.

Geht zudem eine starke Geruchsbelästigung von der betreffenden Wohnung aus und der Mieter ist nicht bereit, sein Verhalten zu ändern, ist die Kündigung auch bei einem langen Mietverhältnis gerechtfertigt. Das entschied das Amtsgericht München (Az.: 416 C 5897/18),wie die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 21/2018) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

In dem verhandelten Fall hatten sich Bewohner über eine Nachbarin beschwert. Bei einer Besichtigung wurde festgestellt, dass der Wohnungsflur und die Zimmer mit Müll, Papier und Schutt knöcheltief bedeckt waren. Der Parkettfußboden der Wohnung war teilweise stark durchnässt und verschmutzt. Die Decke des Flurs war mit Insektennestern überzogen.

Auch die Küche war vermüllt. Die Arbeitsplatte war durchfeuchtet und hinter dem Spülbecken eingebrochen. Es waren Schimmelschäden erkennbar. Im Badezimmer war der Boden feucht und verdreckt. Auf dem ebenfalls vermüllten Balkon hielten sich zahlreiche Tauben auf. Und von der Wohnung ging ein starker Geruch aus. Am Folgetag erklärte die Vermieterin die fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung.

Mit Erfolg: Die Mieterin müsse die Wohnung verlassen, entschied das Gericht. Durch ihr Verhalten habe sie den Hausfrieden nachhaltig gestört. Dass das Mietverhältnis seit vielen Jahren besteht, ändere daran nichts. Denn es bestünden erhebliche Zweifel, ob die Mieterin eigenverantwortlich und aus eigener Kraft in der Lage sei, den Zustand der Wohnung zu beseitigen.

Außerdem habe sie den Zutritt zur Klärung der Wasserschäden durch einen Sachverständigen verhindert. Da die Mieterin über ein Ferienhaus als Wohnraum verfüge, sei die Herausgabe der Wohnung zumutbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn die Sonne ständig auf ihr Fenster scheint - Markisen dürfen Mieter nicht einfach anbringen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mieter dürfen Fenster frei gestalten Keine Wohnung, kein Haus kommt ohne Fenster aus. Schließlich wollen die Bewohner nicht im Dunklen sitzen und ab und zu auch mal frische Luft hineinlassen. Wie sie die Fenster gestalten, können Mieter weitgehend selbst entscheiden - bis auf wenige Ausnahmen.
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Laut IW-Studie überschritten die meisten inserierten Wohnungsangebote in Berlin die ortsübliche Vergleichsmiete trotz Mietpreisbremse 2016 um mehr als 10 Prozent. Foto: Ole Spata Was hat die Mietpreisbremse bewirkt? Vielerorts in Deutschland steigen die Mieten rasant - trotz der 2015 beschlossenen Mietpreisbremse. Viele sehen das Gesetz daher als gescheitert an. Ganz so klar ist die Lage aber nicht.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.