Zeitschaltuhr an Heizung auf Winterzeit stellen

25.10.2021
Armbanduhr, Zeitanzeige am Herd und im Smartphone - haben Sie an alle Uhren bei der Zeitumstellung gedacht? Aber es gibt da noch die Zeitschaltuhren etwa an der Heizung.
Geht schnell: Die Zeitschaltuhr der Heizung am Sonntag zum Beginn der Winterzeit nicht vergessen umzustellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Geht schnell: Die Zeitschaltuhr der Heizung am Sonntag zum Beginn der Winterzeit nicht vergessen umzustellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - An die Uhren, die nicht zum Anzeigen der Zeit gedacht sind, denkt man vielleicht nicht direkt bei der Zeitumstellungen. Etwa an Zeitschaltuhren der Heizung. Nicht immer nehmen diese die halbjährliche Umstellung automatisch auf - mit Folgen fürs Wohlfühlen. Denn vergisst man die Uhr an der Heizung, geht sie in der Winterzeit abends eine Stunde früher aus.

Eine Zeitschaltuhr kann sich direkt an der Heizungsanlage befinden. Mieter ohne Zugang dazu können mit Hilfe programmierbarer Thermostate direkt an den Heizkörpern entsprechende Einstellungen ebenfalls vornehmen.

Kostenersparnis durch Zeitschaltuhren

Wer die Heiztemperatur so passend zu seinem Alltag steuert, kann Heizkosten sparen. Etwa, indem man die Raumtemperatur ab der Schlafenszeit bis zum Aufstehen am nächsten Morgen sowie bei Abwesenheit aller Bewohner tagsüber heruntersetzt.

Insbesondere in schlecht gedämmten Bestandsgebäuden kann das sinnvoll sein, teilt Markus Lau vom Deutschen Verband Flüssiggas mit. Es hängt aber grundsätzlich von der Art der Heizung und auch vom Dämm-Zustand des Gebäudes ab.

Allerdings sollte man auch nicht zu sehr auf das Sparen durch das Herabfahren der Heizung setzen: Die Raumtemperatur darf nie unter 15 Grad sinken, so der Verband weiter. Sonst droht die Bildung von Kondenswasser und Schimmel.

Für alle, die unsicher sind, in welche Richtung die Zeitanzeige dieses Mal gestellt werden sollte: In der Nacht vom 30. Oktober auf den 31. Oktober wird die Uhr von drei auf zwei zurückgestellt.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-731677/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher sollten daran denken, die Zeitschaltuhren ihrer Geräte auf die Winterzeit anzupassen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Start der Winterzeit bei Zeitschaltuhr der Heizung bedenken Nicht alle Zeitschaltuhren stellen automatisch auf die Winterzeit um. Deshalb müssen Verbraucher das für Licht oder Heizung selbst zu tun.
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Schön bequem von der Couch die Heizung hochdrehen? Klappt - mit vernetzten Thermostaten. Eine Geldspargarantie gibt es aber nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kann ich mit smarten Thermostaten Heizkosten sparen? Vernetzte Thermostate versprechen große Einsparungen bei den jährlichen Heizkosten und bieten praktische Zusatzfunktionen. Aber lassen sich die Anschaffungskosten jemals wieder herausholen?
Es muss nicht die Höchststufe der Heizung sein: Eine angenehme Raumtemperatur für Küche und Wohnzimmer ist 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.