Zehn Jahre offener Gasmarkt - nur wenige Kunden wechseln

11.02.2016
Vor 10 Jahren zwang das Bundeskartellamt die großen Gaskonzerne zur Öffnung ihrer Netze. Seitdem ist der Wechsel des Anbieters wesentlich leichter geworden. Aber die Kunden nutzen die Chance zum Geldsparen noch immer relativ selten.
Seit der Liberalisierung des deutschen Gasmarktes ist die Anzahl der Anbieter auf 900 angestiegen. Auch die Preisunterschiede haben sich vervielfacht. Foto: Patrick Pleul
Seit der Liberalisierung des deutschen Gasmarktes ist die Anzahl der Anbieter auf 900 angestiegen. Auch die Preisunterschiede haben sich vervielfacht. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa) - Vor zehn Jahren packte das Bundeskartellamt die Keule gegen die deutschen Gasversorger aus: Nach drastischen Preiserhöhungen bestehe der Verdacht des Marktmissbrauchs, schrieb die Behörde im Februar 2006 an sieben Große der Branche.

Die Unternehmen mussten den Verbrauchern zum 1. April 2006 die Möglichkeit zum Anbieterwechsel einräumen, die bis dahin außer bei Umzügen praktisch nicht bestanden hatte. Die Liberalisierung des deutschen Gasmarktes hatte begonnen.

Zehn Jahre danach ist der Markt deutlich gewachsen, es gibt inzwischen über 900 Gasanbieter. Doch am Problem des geringen Wettbewerbsdrucks hat sich eher wenig geändert.

Nicht einmal jeder zehnte Gaskunde nutzte nach der jüngsten Erhebung von Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur 2014 die Möglichkeit zum Anbieterwechsel - und damit in vielen Fällen eine Chance zum Geldsparen. Rechnet man die Umzüge heraus, ist die Netto-Zahl der Anbieterwechsel mit rund 805 000 im Vorjahresvergleich sogar rückläufig.

Fast jeder vierte deutsche Gaskunde ist laut der Erhebung nach wie vor im besonders teuren Grundversorgungsvertrag, weniger als ein Fünftel werden von einem anderen als dem örtlichen Grundversorger beliefert - und das, obwohl sich in den zehn Jahren die Preisunterschiede vervielfacht haben.

Lag der Unterschied zwischen dem teuersten und dem günstigsten Gasversorgungsangebot 2006 noch bei nur rund 60 Euro für den Durchschnittshaushalt, so beträgt er aktuell laut dem Preisvergleichsportal Verivox in der Spitze mehr als 600 Euro im Jahr. Bis zu 1468 Euro sind 2016 im Grundversorgungstarif zu zahlen, 849 Euro verlangt der günstigste Anbieter inklusive Wechselbonus.

Heute sind laut Bundeskartellamt in den meisten Gebieten inzwischen mehr als 50 konkurrierende Gasanbieter aktiv. Das könnte deutlich mehr Druck auf die Preise ausüben - wenn die Verbraucher ihn nur nutzen würden. «Wir haben auf anderen Märkten gesehen, dass der Preisdruck auf Anbieter wächst, wenn viele Verbraucher bewusst von ihren Auswahlmöglichkeiten Gebrauch machen», sagt Kartellamtschef Andreas Mundt auf Anfrage. «Die örtlichen Grundversorger senken selten ihre Preise, weil immer noch verhältnismäßig wenig Kunden wechseln», kritisiert die Grünen-Umweltpolitikerin Bärbel Höhn.

Trägheit oder irrationale Angst vor einer - gesetzlich ausgeschlossenen - Gas-Abschaltung und damit kalter Wohnung? Die Branche rätselt selbst, woher die Wechsel-Unwilligkeit der Gaskunden kommt.

Die Anbieter profitieren jedenfalls. 1,3 Milliarden Euro hätten die Gasversorger 2015 zusätzlich eingenommen, weil sie stark gesunkene Beschaffungskosten nicht an die Haushaltskunden weitergegeben hätten, stellte der Hamburger Energieexperte Steffen Bukold Ende 2015 in einer Studie im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion fest. Im Mittel seien jedem Haushalt damit 132 Euro Ersparnis entgangen.

Der Stadtwerke-Verband VKU wehrt sich vor allem gegen die Kritik an den Grundversorgungstarifen. Sie seien mit einer kurzen Kündigungsfrist von 14 Tagen verbunden, daher müssten die Versorger ihr Gas auch kurzfristig und damit oft teurer beschaffen, erklärt ein Sprecher. An der großen Auswahl für den Verbraucher hätten gerade die Stadtwerke mit ihren Angeboten einen erheblichen Anteil. Der Gaspreis an der Börse habe einen relativ geringen Einfluss auf den Endkundentarif - zahlreiche Abgaben und Steuern kämen hinzu.

Verbraucherschützer überzeugen diese bekannten Argumente nicht. «Viele Gasversorger setzen auf die Unwissenheit oder Trägheit ihrer Kunden», kritisiert Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) forderte Ende 2015 sogar einen kritischen Blick der Bundesbehörden auf die Gaspreisgestaltung.

Das wäre aber ein Bärendienst für die Verbraucher, sagt der Kartellamtschef: «Eine Deckelung der Gaspreise über die Missbrauchsaufsicht würde die Bemühungen von alternativen Gaslieferanten, Kunden über günstigere Preise zum Wechsel zu bewegen, wieder erlahmen lassen», sagt Mundt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sogar ein altes Fachwerkhaus kann zum Effizienzhaus werden. Foto: Erhard J. Scherpf/dena Wie autark und energieeffizient soll mein Haus werden? Wer ein Haus bauen will, wird mit vielen Begriffen konfrontiert. Was ist ein Effizienzhaus? Ist es besser als ein Nullenergiehaus? Und welche Vorteile bietet ein Plusenergiehaus? Ein Überblick der aktuellen Baustandards in Sachen Energieeffizienz.
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.