Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen steigt weiter

01.04.2022
Gerade in Städten werden Wohnungen seit Jahren knapper. Der Zuwachs an Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator zur Lösung des Problems - Genehmigungen allein reichen aber nicht aus.
Wohnraum wird gerade in den Städten knapper. Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen nimmt aber zu. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archiv
Wohnraum wird gerade in den Städten knapper. Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen nimmt aber zu. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Bei den Baugenehmigungen für Wohnraum in Deutschland geht es weiter aufwärts. Im Januar bewilligten die Behörden den Neu- oder Umbau von 29.951 Wohnungen und damit 8,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Zahlen mitteilt.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden demnach 26.291 Wohnungen genehmigt. Dies waren nach Angaben der Wiesbadener Statistiker 10,4 Prozent oder 2469 Wohnungen mehr als im Januar 2021.

Rückgang bei Einfamilienhäusern

Gegen den Trend gab es dabei bei Einfamilienhäusern einen Rückgang um 11,8 Prozent auf 6626 Einheiten. «Die Zunahme bei den Zwei- und Mehrfamilienhäusern sowie der Rückgang bei den Einfamilienhäusern könnte unter anderem auf das Auslaufen der KfW-Förderung für Wohnungen in Gebäuden der Effizienzstufe 55 zurückzuführen sein», erklärte das Bundesamt.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte das bisherige Förderprogramm für Sanierung und Neubau von energieeffizienten Häusern vorzeitig beendet, weil es zu viele Anträge gab und Mehrkosten in Milliardenhöhe drohten. Anträge, die vor der Notbremse am 24. Januar gestellt wurden, werden noch nach den alten Kriterien bearbeitet.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden häufig genehmigte Wohnungen zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage keine Kapazitäten haben.

© dpa-infocom, dpa:220401-99-755666/3

Bundesamt zu Baugenehmigungen 01/2022


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Extra Hausschlüssel zu vergeben? Eine Einliegerwohnung kann einem Bauherren künftig Mieteinnahmen bescheren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder geht es gar eher darum, schon jetzt ans Alter und Wohnraum für Pfleger zu denken?
Mit den Kosten für das Grundstück und den Bau des Hauses allein ist es meist nicht getan. Denn es gibt noch eine Reihe von Positionen, für die Bauherren unter Umständen aufkommen müssen, zum Beispiel die Vermessung. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Nebenkosten beim Hausbau: Grundbucheintrag und Bäume fällen Wer an die Nebenkosten eines Hausbaus denkt, dem fällt meist die Grunderwerbsteuer ein. Doch neben diesem in der Tat größten Posten fallen weitere kleinere Rechnungen an, die ebenfalls ins Geld gehen.