WVW Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel GmbH

~ km Werkstr. 4, 66606 St Wendel

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 12:00, 13:00 - 16:00
Dienstag: 08:00 - 12:00, 13:00 - 16:00
Mittwoch: 08:00 - 12:00, 13:00 - 16:00
Donnerstag: 08:00 - 12:00, 13:00 - 16:00
Freitag: 08:00 - 14:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

Der Wasserversorgungsverband Kreis St. Wendel versorgt die Bürgerinnen und Bürger in der Kreisstadt St. Wendel und in den Gemeinden Marpingen, Namborn, Nohfelden, Oberthal, Tholey und Freisen mit Trinkwasser. Hierfür steht ihr ein Wasserdargebot von ca. 4,3 Millionen Kubikmetern zur Verfügung. Aus eigenen Bohrungen werden 1,7 Millionen Kubikmeter gefördert, 2,6 Millionen Kubikmeter werden im Wesentlichen von drei Lieferanten bezogen. Die eigenen Gewinnungsgebiete liegen in St. Wendel (Wurzelbach),Nohfelden-Eiweiler, Nohfelden-Bosen, Freisen-Oberkirchen und Namborn-Rohrbacher Wiesen. Das Trinkwasser wird durch ein Versorgungsnetz von über 932 Kilometer Länge in mehr als 28.000 Haushalte geliefert.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (1702) Alle anzeigen
Ein dezentrales System macht Sinn, wenn das warme Wasser für Zapfstellen zur Verfügung stehen soll, die selten benutzt werden - etwa im Gästebad. Foto: Franziska Gabbert Welche Form der Warmwasserbereitung ist kostengünstiger? Ist es besser, das Warmwasser für Spüle, Badewanne und Dusche im Heizungskeller erwärmen zu lassen? Oder sind die kleinen Boiler direkt im Zimmer kostengünstiger im Betrieb? Diese Frage stellen sich vor allem Bauherren, aber auch so manche Sanierer.
Kochwasser direkt aus dem Hahn wird derzeit wieder vermehrt angepriesen. Hersteller wie Grohe bringen Armaturen auf den Markt, die neben dem normalen Wasserfluss bis zu 100 Grad heißes und gefiltertes Wasser ausgeben. Foto: Grohe Was kann die dezentrale Wasserbereitung? Neu ist die Idee nicht: Kochendgeräte gibt es seit Jahrzehnten, sie setzten sich in Deutschland aber nicht durch. Aktuell kommen aber vermehrt Systeme zur Wasseraufbereitung und Armaturen auf den Markt, die auch kochend heißes Wasser bieten - ohne Zeitverzögerung.
Bewässerungssysteme helfen, dass Pflanzen in der Urlaubszeit nicht austrocknen. Die Stiftung Warenstest hat 16 Systeme getestet: «Bördy XL Water Reserve» von Scheurich war der Testsieger unter den Modellen für Zimmerpflanzen mit kleinem Tank. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Test: Diese Bewässerungssysteme helfen wirklich im Urlaub Die Blumen in der Urlaubszeit gießen: Wer seine Nachbarn nicht bitten kann oder will, muss sich auf Bewässerungssysteme verlassen. Im Idealfall übernehmen sie die Wasserversorgung der Pflanzen. Die Stiftung Warentest hat 16 Systeme untersucht - viele waren «gut».
Platzen Tomaten an der Staude ringförmig auf, so wie hier die Tomate oben, kann das an einem Wechsel der Witterung von heiß und trocken zu regnerisch liegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wechselhafte Witterung beeinflusst Reife von Tomaten Viel Regen und immer wieder sehr heiße Wochen: Das wechselhafte Sommerwetter kann die Reife der Tomaten im Gemüsebeet beeinflussen. Die Früchte platzen dann auf oder bleiben am Stielansatz grün. Was können Hobbygärtner tun?