Womit Sie ihr Zuhause sehr gut sichern

23.09.2020
Zeit gewinnen - darum geht es oft beim Einbruchschutz. Doch nicht alle Schlösser und Riegel konnten den Einbruchsversuchen der Test-Redaktion standhalten. Manche versagten schnell, andere gar nicht.
Einbrecher probieren oft nur kurz, über Fenster, Türen oder den Balkon einzudringen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Einbrecher probieren oft nur kurz, über Fenster, Türen oder den Balkon einzudringen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einbrecher haben zu jeder Zeit Saison. Wer sie abhalten will, muss sein Zuhause sichern - und so kostbare Zeit gewinnen. Denn oft versuchen sie nur wenige Sekunden, Schlösser zu knacken oder Fenster auszuhebeln - und ziehen dann weiter.

Von «sehr gut» bis «mangelhaft»

Es gibt sehr unterschiedliche Produkte, um Fenster und Türen zu sichern. Nicht alle taugen etwas. Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest in der Zeitschrift «test» (10/2020).

Die Diskrepanz ist da sehr groß. Die Bewertungen reichen von «sehr gut» bis «mangelhaft» - einige Markenhersteller räumen je nach Produkt bei beiden Extremen ab.

Die Ergebnisse im Detail

WOHNUNGSTÜR: Hier gibt es zwei verschiedene Systeme: Waagerechte Querriegel und senkrechte Stangenschlösser. Die Querriegel müssen gut montiert sein - Knackpunkt sei hier oft eine stabile, fachmännische Wandbefestigung.

Im Test schnitt bei den Querriegel Abus (Panzerriegel PR 2800 für 535 Euro) «sehr gut» ab. Basi (PR 900 ZA Panzer-Riegelschloss für 285 Euro) bekam die Note «gut». Zwei andere Produkte erhielten die Bewertungen «ausreichend» und «mangelhaft».

Bei den senkrechten Stangenschlössern lag Swiss Sector (Stangenschloss SL100+ für 215 Euro) mit «gut» vorne. Ein anderes Produkt in diesem Bereich schnitt «ausreichend» ab.

BALKONTÜR: Oft sind die Scharniere bei Balkon- und Terrassentüren nicht so stabil wie bei Eingangstüren - Einbrecher können sie oft einfach aushebeln. Sichern lassen sich die Fenstertüren mit einem Stangenschloss.

Im Test schnitt das Fensterstangenschloss von Abus (FOS650A für 214 Euro) am besten ab - mit der Bewertung «sehr gut». Ein anderes Produkt bekam «gut» und ein Drittes die Note «mangelhaft».

FENSTER: Die Tester empfehlen immer beide Seiten der Fenster zu sichern - also die Griff-Seite und die Scharnierseite.

Im Test bekamen zwei Produkte, die beide Seiten zugleich absichern, die Note «sehr gut»: das Fuhr-Set (plusprotect 150V2 für 63 Euro) sowie die Fenstersicherung von Deni (Softline für 37 Euro).

Die Produkte, die die Griff-Seite absichern, kosteten im Schnitt zwischen 40 und rund 90 Euro. Vier von fünf Produkten bekamen die Note «sehr gut» und eines «mangelhaft». Ganz vorne lag Burg-Wächter (Winsafe WS 33 für 50 Euro).

Unter den Sicherungen für die Scharnierseite bekam Abus für zwei Produkte die Note «sehr gut» - für das Modell FAS101 für 57 Euro sowie für das Modell FAS97 für 60 Euro. Ein Produkt bekam die Bewertung «mangelhaft».

Hilfe und häufige Einbruchsversuche

Tipp: Wer will, kann sich an die Beratungsstellen der Polizei wenden. Die Experten kommen dann kostenlos zu Privatpersonen nach Hause und zeigen Schwachstellen vor Ort.

Übrigens: Bei Einfamilienhäusern kommen 18 Prozent der Einbrecher über die Haustür, 27 Prozent über die Fenster und 50 Prozent über die Balkon- und Terrassentür. Das berichtet «test» mit Verweis auf eine Erhebung der Polizeipräsidien Köln und Leverkusen.

In Mehrfamilienhäusern dringen hingegen 52 Prozent der Einbrecher durch die Wohnungstür ein, 30 Prozent kommen über die Balkon- und Terrassentür, und 18 Prozent brechen über die Fenster ein.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-665944/2

Test: Einbruchschutz

Beratungsstellen der Polizei


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Einbrecher im Haus waren, sind Betroffene erst einmal geschockt. Doch sie sollten sofort die Polizei und die Versicherung informieren. Foto: Daniel Maurer Schadensbegrenzung - Was nach dem Einbruch zu tun ist Nach einem Einbruch sind viele erst einmal geschockt. Am wichtigsten ist aber, die Nerven zu behalten und unverzüglich weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu gehört das Sperren von EC- und Kreditkarten.
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen, wie etwa dem Einbau neuer Schlösser zum Beispiel kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch Wie Eigentümer Einbruchschutz finanzieren können Wer seine Immobilie sicher gegen Einbruch machen will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Doch ganz alleine brauchen Eigentümer die finanzielle Last nicht schultern: Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen.
Ein Querriegelschloss wird unterhalb des Hauptschlosses an der Haustür angebracht. Die meisten Angriffe gelten diesem Türbereich. Foto: Susann Prautsch Es dem Einbrecher schwermachen: Haustüren nachrüsten Die Zahl der Einbrüche in Privathäuser und Wohnungen ist 2015 stark angestiegen. Das verunsichert. Wie kann ich mein Eigenheim vor Einbrechern schützen? Vor allem die Eingangstür ist hier im Fokus.