Wohngebäudeversicherung: Auf Einschränkung im Vertrag achten

05.04.2016
Im Kleingedruckten von Versicherungsverträgen stehen häufig Informationen, die große Auswirkungen auf den Versicherungsschutz haben können. Worauf Eigentümer achten sollten, wenn sie eine Wohngebäudeversicherung abschließen.
Wer eine Wohngebäudeversicherung abschließen will, sollte die Police auf Einschränkungen abklopfen. Foto: Patrick Pleul
Wer eine Wohngebäudeversicherung abschließen will, sollte die Police auf Einschränkungen abklopfen. Foto: Patrick Pleul

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Auf eine Wohngebäudeversicherung sollten Eigentümer nicht verzichten. Bei der Suche nach einem Anbieter ist es wichtig zu prüfen, welche Einschränkungen die Police enthält und welche Schäden abgedeckt sind. Ein Überblick:

Richtige Angaben: Die Höhe des zu zahlenden Beitrages ist unter anderem abhängig vom Wohnort, Umfeld und Alter der Immobilie. Auch der Wert und die Ausstattung spielen eine wichtige Rolle: «Damit der Versicherungsschutz voll greift, sollte man keine Angaben vergessen», rät Claudia Frenz vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Wer etwa eine Fußbodenheizung oder ein Schwimmbad hat, sollte dies dem Versicherer mitteilen. Solche Angaben erhöhen die Versicherungssumme. Zwar wirkt sich das auch auf die Beitragshöhe aus. Im Schadensfall sind Kunden so aber auf der sicheren Seite.

Gedeckte Schäden: Wer ein Haus hat, muss wissen: Das Grundstück ist nicht mitversichert. «Eigentümer sollten aber sichergehen, dass die Versicherung auch für Schäden an Gebäudebestandteilen, die außerhalb des Gebäudes liegen, abdeckt», sagt Frenz. Nur so springt der Versicherer beispielsweise ein, wenn Frost ein Ableitungsrohr beschädigt. Zusätzlich wichtig: Versicherte sollten klären, ob die Vertragsbedingungen auch Sturm-, Blitz- und Grundwasserschäden einschließen.

Grobe Fahrlässigkeit: Trägt der Eigentümer am Schaden eine Mitschuld, gefährdet er unter Umständen seinen Versicherungsschutz. Das gilt etwa, wenn man eine brennende Kerze im Zimmer unbeaufsichtigt zurücklässt oder man die Wohnung verlässt, obwohl die Waschmaschine noch läuft. Wenn es dann brennt oder ein Wasserschaden entsteht, kann der Versicherer seine Leistungen kürzen. Frenz rät: Wer dies vermeiden will, sollte darauf achten, dass der Versicherer generell auf den «Einwand der groben Fahrlässigkeit» verzichtet.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi Wassereinbruch im Haus: Elementarschäden absichern Mit einer Elementarschadenversicherung können sich Mieter und Eigentümer vor den finanziellen Folgen von Naturgewalten absichern. Was sie beim Abschluss der Versicherung beachten sollten.
Es ist kein schönes Gefühl, sich ausgesperrt zu haben. Doch eine Versicherung, die für den Schlüsseldienst aufkommt, rechnet sich laut Verbraucherschützern oft nicht. Foto: Kai Remmers Schlüsseldienst: Versicherung lohnt nur selten Die Haustür ist verschlossen, der Schlüssel nicht zu finden. Für viele eine Horrorvorstellung - auch wegen hohen Kosten für einen Handwerker. Schlüsseldienst-Versicherungen sollen eine Lösung für den Notfall sein. Doch Verbraucherschützer raten ab.