Wo die Mietnebenkosten am höchsten sind

10.01.2019
Die Mietnebenkosten sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Doch gibt es große regionale Diskrepanzen. Süddeutsche Mieter kommen bei Müll und Abwasser besser weg als die Bewohner weiter nördlich gelegener Regionen.
In Leverkusen sind die Nebenkosten für Müll, Abwasser und Grundsteuer am teuersten. Foto: Jens Kalaene
In Leverkusen sind die Nebenkosten für Müll, Abwasser und Grundsteuer am teuersten. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Müll, Abwasser und Grundsteuer kommen Mieter in Leverkusen am teuersten zu stehen. Weniger als halb so viel Geld dafür verlangt Regensburg - die in dieser Hinsicht günstigste Stadt Deutschlands.

Eine vierköpfige Familie in einer Leverkusener Standard-Wohnung im jährlichen Schnitt fast 2000 Euro, in Regensburg dagegen nur knapp 860 Euro. Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln im Auftrag des Hauseigentümerverbands Haus&Grund ausgerechnet. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) warf Haus&Grund vor, Äpfel und Birnen zu vergleichen.

Nicht enthalten in der Rechnung des IW sind Heiz-, Strom- und Frischwasserkosten oder andere Gebühren wie Zählerablese und Wartung - diese Kosten können Vermieter ebenfalls auf ihre Mieter umlegen. Berlin rangiert auf Platz 94 mit durchschnittlichen Kosten von 1619 Euro am oberen Ende der Kostenskala. Hamburg liegt auf Platz 64, das ansonsten teure München ist auf Platz 19 zumindest in dieser Hinsicht eher günstig. Untersucht wurden die Preise in 100 Städten.

Die finanziell in der Regel besser gestellten Städte Süddeutschlands verlangen laut Studie häufig weniger Geld für Müll, Abwasser und Grundsteuer als Kommunen in Nordrhein-Westfalen oder Brandenburg. Unter den zehn Städten mit den teuersten Gebühren sind acht aus NRW: Neben Leverkusen sind das Wuppertal, Bergisch Gladbach, Duisburg, Lünen, Witten, Mönchengladbach und Moers. Dagegen findet sich unter den Top 10 mit den günstigsten Gebühren mit Ratingen nur eine Kommune aus Nordrhein-Westfalen, dagegen vier baden-württembergische Städte: Ludwigsburg, Heidelberg, Esslingen und Heilbronn.

«Abwasser- oder Abfallentgelte haben deutschlandweit nicht die gleiche Zusammensetzung», hieß es dazu beim VKU. «Sie berücksichtigen unterschiedliche Leistungen, Standorte und weitere örtliche Faktoren», sagte eine Sprecherin. «Entscheidend sind zudem die Rahmenbedingungen, die in einem Ver- oder Entsorgungsgebiet vorherrschen, also der Standort.»

Mitteilung Haus&Grund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Vorschriften für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland sind verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Frank Rumpenhorst Grundsteuer gekippt: Mieter und Eigentümer müssen abwarten Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Das haben die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe entschieden. Betroffen sind davon fast alle Bürger. Müssen Mieter und Eigentümer jetzt handeln?
Wer eine Immobilie erwirbt, muss Grunderwerbsteuer zahlen. Bei Neubauvorhaben lässt sich die Steuerlast mit einem kleinen Trick möglicherweise reduzieren. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Grunderwerbsteuer wird nicht nur beim Hauskauf fällig Auf Immobilienkäufer kommen viele Rechnungen zu. Eine davon kommt schnell vom Finanzamt: Der Bescheid über die Grunderwerbsteuer. In einigen Fällen lasst diese sich aber reduzieren.
Wände aufstellen, Dach drauf, fertig ist das Haus: Ganz so einfach ist es bei der Finanzierung eines Fertighauses allerdings nicht.    Foto: Frank Rumpenhorst Fertighausbau gut vorbereiten Ein Haus aus Fertigteilen kann in wenigen Tagen aufgebaut werden. Trotzdem müssen die Besitzer mehrere Monate bis zum Einzug warten. Das hat auch Auswirkungen auf die Finanzierung.
Müssen sich Hausbesitzer an dem Straßenausbau beteiligen, fallen oft Beiträge über 10.000 Euro an. Foto: Christoph Soeder Wenn Hausbesitzer für den Straßenausbau zahlen müssen Für Hausbesitzer ein Alptraum: In den Briefkasten flattert ein Gebührenbescheid über 217.000 Euro - als «Straßenausbaubeitrag». Getroffen hat es einen Bauern in Schleswig-Holstein. In Deutschland hängt solch ein Risiko von der Gemeinde und dem Bundesland ab.